Babykurse und Muttibespaßung

Da ich ja eher zum Typ Mensch gehöre, der viele Sozialkontakte braucht, um glücklich zu sein, machen wir nun einige Babykurse und ich dachte ich gebe euch mal einen Überblick. Wir haben den Großteil erst mit sechs Monaten begonnen und ich persönlich finde auch, dass es für ganz Kleine oft zu trubelig in solchen Kursen ist… ich denke, selbst sehr ausgeglichene Babys stresst das, was man ja schon bei der Rückbildung merkte.

PEKIP: der einzige Kurs, den wir schon mit 8 Wochen begonnen haben- wobei die ersten Stunden für Ole schon anstrengend waren. Es geht hier hauptsächlich um Bewegungsförderung und später gemeinesames freies Spiel. Normalerweise sind die Kids nackig, um sich besser bewegen zu können. In meiner Gruppe hat es sich so entwickelt, dass wir nun die Windeln oft anlassen, da alle Kids nun laufen oder krabbeln – und uns die Putzerei in den aufwendigen Kletterparcours einfach zu nervig ist. 😎 Aber das kann jede Mama bei uns nach Lust und Laune entscheiden. Im Idealfall geht PEKIP wie bei uns über das gesamte erste Lebensjahr, sodass dies quasi der erste „Freundeskreis“ der Babys ist. In unserer Gruppe gab es ganz viele motorische Frühstarter, weswegen mir Oles Geschwindigkeit gar nicht so auffällt. 😊 Die Leiterin ist äußerst kompetent und hat uns einige Tipps zum richtigen Umgang mit den Kids gegeben, aber auch Themen wie Autositze, kindersichere Wohnung, Beikost und Kinderschuhe werden nebenbei diskutiert. Die Frau ist gelernte Frühpädagogin und macht ihre Sache wirklich gewissenhaft. Sie gibt den Kindern ganz tolle Anregungen und organisierte für uns einen kostenlosen Beikostkochkurs und kennt alle Babyexperten im Umkreis – es ist übrigens auch unsere Trageberaterin, die uns damals ihren Termin bei der Osteopathin abgetreten hat. 😊 Sie schaut sich alle Babys genau an und gibt uns Hinweise, wenn wir irgendwas ärztlich abklären lassen sollten. PEKIP kostet hier ca . 10€/Stunde- was natürlich ziemlich teuer ist, aber in diesem Gesamtpaket der Frühförderung ist es das Geld wert.

KANGA: Seit ein paar Wochen machen wir bei dieser Frau auch Kanga – also Fitness mit Trage. Das ist echt witzig und für alle, die Aerobicerfahrung haben, problemlos umsetzbar. Die Schritte kennt man von Zumba, StepAerobic usw. Auch hier zeigt sich ihre große Sorgfalt- sie achtet sehr auf unseren Beckenboden und auf korrekte Ausführung der Übungen.

BABYSCHWIMMEN: Im November und Dezember waren wir beim Babyschwimmen. Den Kurs hatte ich über die VHS gebucht und somit war er mit 5€/Stunde inkl.Eintritt recht günstig. Ursprünglich wollte ich woanders hin und hatte das auch schon gebucht, dann habe ich allerdings viel schlechtes über diesen Kurs und das anscheinend sehr kalte Schwimmbad gehört. 😱 Deswegen bin ich dann nochmals gewechselt und das hat sich definitiv gelohnt. Unser Kurs war super angeleitet und die Trainerin hat uns einiges gezeigt und schöne Spielideen mitgebracht und wir konnten verschiedene Schwimmhilfen testen. 🏊‍♀️ Ole hat es total genossen. Aber auch hier finde ich, dass das Kind min. 5 Monate sein sollte, um eine sichere Kopfkontrolle zu gewährleisten, dann ist es einfach entspannter als Eltern. Da der Lieblingsmann nicht immer konnte, war meine Mutter zweimal dabei und sie fand es auch super. Natürlich wäre es auch alleine mit Baby gegangen, aber zu zweit fällt das Duschen und Umziehen wesentlich leichter. Wobei wir mit Ole echt Glück haben, wir duschen ihn seit er acht Wochen war, daher findet er es total witzig und man kann ihn einfach drunter halten. Es gibt dabei mal ausnahmsweise nie Geschrei. Wir machen es nun immer so, dass ich mich und Ole dusche und Ole abtrockne. Dann gehen wir nochmal knapp 10 Minuten in die Infrarotkabine – war ein Tipp der Schwimmlehrerin. Dabei trocknet das Baby richtig und man selbst ohne großen Aufwand, außerdem wird das Baby aufgewärmt. In dieser Zeit zieht sich die Begleitung an. Dann übergebe ich Ole und die Begleitung zieht ihn an, ich mache ein Fläschchen, das Ole bekommt, während ich mich fertig anziehe.

MamaWorkout: Diesen Kurs habe ich zu Weihnachten bekommen. Es gibt verschiedene Varianten (Schwangere, mit Baby, ohne Baby). Ich gehe ohne Kind hin, um mich mal wirklich auf die Übungen konzentrieren zu können. 😉 Im Wesentlichen ist es mehr Beckenbodentraining als richtige Fitnesstraining. Die Übungen sind wirklich abwechslungsreich und wesentlich schöner als bei der Rückbildung. Die Trainerin ist nicht ganz so mein Fall vom Typ her, aber sie ist dennoch kompetent. Außerdem kenne ich ein paar Mamas in dem Kurs, eine ist sogar eine ehemalige Klassenkameradin. Auch hier kostet die Stunde 10 €. Ole ist in dieser Zeit bei meiner Mama – das war Teil des Geschenks. Wobei sie das glaube ich auch sehr genießt. 😁 Sie hört dafür sogar immer früher auf zu arbeiten. Sie spricht sich vorher gut mit mir ab, z.B. was er essen darf/soll und ich habe ein gutes Gefühl. Ole hat auch noch nie geweint in den 1,5 Stunden, er ist meist fröhlich und müde, wenn ich zurückkomme. Beim ersten Mal wollte er sofort stillen als ich kam, mittlerweile ist er ganz entspannt und bleibt (nach einem Küsschen zur Begrüßung) bei Oma oder Opa auf dem Arm. Ich finde, das ist eine gute Übung zum „Loslassen“.😉

ElBa: Da Ole in eine DRK Kita gehen wird, haben wir die Möglichkeit am dortigen Eltern/Baby Kurs teilzunehmen. Geleitet wird er abwechselnd durch zwei Kita-Erzieherinnen, wovon eine, dann auch die neue Gruppe übernimmt. Die Stunde kostet 3€, einige Kassen übernehmen die Kosten. Auch hier beginnt der Kurs idealer Weise mit acht Wochen und geht bis zum ersten Geburtstag bzw. zur Eingewöhnung. Da natürlich nicht alle Kinder einer Gruppe gleichalt sind, begann für uns der Kurs mit fünf Monaten und für das jüngste Baby mit Drei. Inhaltlich soll es um typische Mama-Themen (Schlafen, Essen, Spielen, Tragen etc.) gehen. Hier zeigt sich der deutliche Nachteil im Vergleich zu PEKIP – wo alle fast gleichalt sind- denn einer Mama nach acht Monaten etwas zum Tragen zu erzählen, ist eigentlich Unsinn. Wer trägt, kann es bis dahin, und wer nicht trägt, fängt vermutlich auch nicht mehr an. Zumal die Erzieherin selbst noch nie ein Baby getragen hatte (sie hat Zwillinge), also lediglich das Infoblatt vorlas.🙈 Naja nachdem wir die ersten Stunden entsprechend inhaltlich unsinnig fanden (die Erzieherinnen wirkten anfangs leider auch mega inkompetent- vermutlich war es aber mehr Aufregung ihrerseits, denn im Umgang mit Ole und den anderen sind sie sehr nett und langsam erkennt man auch ihre Kompetenzen 😁), haben wir nun durch die Blume vermittelt, dass sie sich wegen uns nicht so einen Stress machen müssen. Wir nutzen es einfach als Krabbeltreff und zum Quatschen… denn das ist ja der unschlagbare Vorteil: Man lernt ein Jahr lang die anderen Mamas und Babys kennen. Ole geht also fast wöchentlich in die Kita, kennt dann dort zwei Erzieherinnen besser – auch wenn eine bei den 2-3 Jährigen ist- und ich kann mir die Erzieherinnen ganz genau angucken. Wir können unsere Fragen stellen, müssen nicht alles in einen Infoabend quetschen. Außerdem haben wir nun schon die Räumlichkeiten der Krippe gesehen und die anderen Krippenerzieherinnen lernen wir auch demnächst kennen. Zunächst wird es einen Personalschlüssel von 1:4 geben- d.h. es starten 16 Babys mit 4 Erzieherinnen in 2 Gruppen. In Elba sind nun 8 Babys – wir hoffen dass wenigstens je 4 in eine Gruppe kommen. Ich habe mich auch schon mit zwei Mamas angefreundet- beide wohnen im Nachbardorf, haben (welch Zufall) eine traurige/schwierige Kiwu-Geschichte und eine wird, wenns gut läuft, sogar meine Kollegin. 😁 Ich hoffe also, dass Ole mit deren Mädels in eine Gruppe kommt!

Also zusammenfassend bleibt zu sagen. JEDER Kurs steht und fällt mit einer kompetenten Kursleiterung – hier lohnt sich also gründliche Recherche und Mundpropaganda! Richtig sinnvoll finde ich PEKIP wegen der Motorikförderung (wobei es hier auch „schwarze Schafe“ gibt) und ElBa unter dem Aspekt der Eingewöhnung. Die anderen Kurse haben eher einen Unterhaltungswert, das ist nichts, was man mit ein bisschen Disziplin (Beckenbodentraining) oder Kreativität (Babyschwimmen) nicht auch selbst machen könnte. 😉

Wir nehmen die Kurse natürlich nur wahr, wenn beide fit sind. Wenn Ole im Wachstumsschub mal länger schläft, dann fällt halt was aus, ist eben so – soll ja kein Stress sein. Beim Kanga gibt’s z.B. ne 10er Karte, die abgestempelt wird, das ist ideal. MamaWorkout kann man im Parallelkurs nachholen. PEKIP ist für uns erst einmal ausgefallen.

Was macht ihr denn so? Wie sind eure Erfahrungen?

Schönes Wochenende wünscht Frau Mutterherz 💕

PS: Wenn ich das so lese, wundere ich mich, dass mir dennoch manchmal die Decke auf den Kopf fällt… aber ich war halt vermutlich vorher auch ziemlich eingespannt. 🤷🏼‍♀️

Werbeanzeigen

15 Gedanken zu “Babykurse und Muttibespaßung

  1. Hört sich nach nem guten Programm an! Ich mochte das Elterncafé sehr gerne. Da sitzen die Eltern einfach nur gemeinsam in einem Familienzentrum rum, trinken Tee und quatschen, während die Kinder spielen 😊 und ja, schwimmen mit Baby oder Kleinkind ist vom handling her immer etwas aufwendiger. Das Froillein hat’s stets geliebt und dafür lohnt es sich 👍

    Gefällt mir

  2. Wir machen gerade noch Pekip und Fit dank Baby. Gemacht haben wir Babymassage und Babyschwimmen. Leider findet gerade kein Musikgarten statt, den hab ich mit M gemacht. Außerdem haben wir mit L noch Physio und viele Spieledates von M – mir wird nicht langweilig 😀
    Ich mag es auch mit anderen Mamas zusammen zu sein und man findet ja fast immer jemand mit dem man auf einer Wellenlänge liegt.

    Gefällt 1 Person

  3. Also wir sind aktuell nur im Musikgarten, seit September und werden auch den Folgekurs im März besuchen. Die Leitung macht es richtig gut. Die anderen Mamas sind sehr nett und darüber bin ich echt froh.
    Ansonstenn ist es etwas mau bei uns in der Umgebung und aktuell überzeugen mich die zwei Kurse die vom Alter her noch gingen so überhaupt nicht. 😬🙈

    Gefällt 1 Person

  4. Elba wollte ich mit Raphael auch machen, war voll. 😬 Dafür versuche ich gerade in den Anschlussspielkreis zu kommen, der dann auch glaub ich ein Jahr geht. Dann hatte ich noch einen Kurs Babymassage. Zum stillcafé waren wir ab und zu, aber nicht oft.

    Babyschwimmen machen wir immer noch (bald startet Aufbaukurs 3). Ansonsten war es das bei uns. Wir treffen uns dafür recht regelmäßig mit paar Mädels und Kids. Mit der Nachbarin geh ich auch öfter spazieren und das war es eigentlich. 🙈

    Warum auch immer, finde ich Pekip ganz fürchterlich und habe es daher nicht gebucht. 😂 Musikgarten würde mich theoretisch noch interessieren, ist mir aber eindeutig zu teuer. 😬

    Gefällt 1 Person

    • Babymassage wollte ich unbedingt machen, aber als Ole da war, war ziemlich schnell klar, dass das nix für uns ist.

      Beim PEKIP schreckt die meisten ab, dass die Babys nackig sind… aber das ist für die Kleinen echt toll, weil sie sich deutlich besser bewegen als mit den riesen Windeln, v.a. wenn man mit Stoff wickelt. Ab ner gewissen Größe ist es dann aber egal, ob Windel oder nicht. 😊

      Gefällt mir

      • Das mit dem nackig war es noch nicht einmal (hatte das vorher auch gar nicht gewusst) sondern es geht eher gegen meine Einstellung, den Kindern die Zeit zu lassen, die sie brauchen. Aber mehr noch hatte ich schiss vor mommy wars a la mein Kind kann schon dieses und jenes und tralala und wie du machst das so und nicht so.🙈🙈🙈 Kann es gar nicht genau erklären, es hat mir einfach nicht zugesagt. 😅😅😅

        Gefällt 1 Person

      • Naja das mit der „Förderung“ heißt ja nicht, dass die Kids nicht die Zeit bekommen – es wird ja nichts provoziert, im Gegenteil: es herrscht striktes Aufstell/Hinsetzverbot, wenn das Kind das noch nicht selbstständig kann… das machen ja viele unbewusst falsch und viel zu früh. Ansonsten sind die Spielanregungen so, dass quasi jedes Baby -egal was es schon kann- mitmachen kann. Die Gefahr von mommy wars hat man natürlich in jedem Kurs. Ich finde es bei Elba am heftigsten und im PEKIP am entspanntesten. Im PEKIP sind aber auch etliche 2fach und 3fach Mamas, die sind da eh gechillter. In anderen Kursen sag ich schon gar nicht mehr, WAS Ole alles kann… ich ernte nämlich oft böse Blicke 🙈. Dass ich aber jeden Tag 45 Minuten Einschlafbegleitung mache und nachts 7 mal geweckt werde, das will dann auch keiner hören… ist echt dünnes Eis. 😅

        Gefällt mir

      • Ah, danke. Endlich mal jemand der auch so oft nachts geweckt wird! Ich höre zur Zeit immer nur wie toll die anderen schlafen bzw wie anstrengend es doch ist drei mal nachts zu stillen…drei mal nachts stillen sind bei uns gerade die super seltenen guten Nächte.

        Dieser Elba Kurs ist ja cool. Sowas gibt’s bei uns gar nicht. Das erleichtert die Eingewöhnung bestimmt! 👍

        Gefällt 2 Personen

      • Brauchste mir nicht zu erzählen… hier schlafen die meisten Babys im Umfeld 12 Stunden durch und die Einschlafbegleitung ist ein Küsschen 🤦🏼‍♀️ ich such manchmal echt die versteckte Kamera. 😁

        Andrerseits ist Ole so cool, den würde ich gegen kein Narkoseschlafbaby tauschen wollen! 😋

        Gefällt 2 Personen

      • Ich denke jeder Kurs ist anders und wie du schreibst, steht und fällt er mit der Kursleitung. Ich kann nur davon berichten, was ich mitbekommen habe. Zum Beispiel diesen Griff an Oberschenkel und Arm (oder so) zum drehen. Oder (keine Ahnung ob es wirklich ein Pekip „Griff“ ist) ein Tuch unter den Bauch vom Baby zu legen, hoch heben und dann machen sie die krabbelbewegung mit den Armen.

        Ja, natürlich kann es mommy wars in jedem Kurs geben. Deswegen bin ich auch gar nicht so traurig gewesen, dass Elba letztendlich voll war und ich nur kleine Kurse habe, bei denen man sich schlecht unterhalten kann. 😂😂😂

        45 Minuten einschlafbegleitung ist schon ordentlich und 7 mal wach auch. 🙈 Mir reichen bis zu 5x mal schon dicke 😂😂😂

        Gefällt 1 Person

      • Also diese „Griffe/Tücher“ gibt’s bei uns definitiv nicht… ich habe auch schon von PEKIP Gruppen gehört, die sich in muffigen Kellerräumen treffen… da sollte man, wie immer als Mama, einfach nach Bauchgefühl gehen. Und ich mache in keinem Kurs (und auch sonst im Leben 😉) etwas mit, das mir suspekt vorkommt. Insofern ist es sicher richtig, so wie du es entschieden hast.

        Gefällt mir

  5. Also bei mir ist das MamaWorkout definitiv mit einer der anstrengendsten Sportkurse, die ich je besucht habe… 😉 Ich habe jedes Mal 2 Tage Muskelkater 😅
    Ansonsten bin ich ein PEKIP-Fan, habe dieses Mal aber „nur“ einen Delfi-kurs gefunden, der mich (vermutlich aufgrund der Leitung) nicht 100% überzeugt…
    Aber die älteren Geschwister haben ja auch noch diverse Veranstaltungen, sodass ich gut beschäftig bin.😏

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.