1. Geschwister-Kryo Vorzyklus

Wenn ihr diesen Beitrag lest, ist wahrscheinlich Weihnachten (vorbei) und hoffentlich folgt er auf ein Foto mit 2 Strichen. Wir tun es tatsĂ€chlich bzw. wir haben es getan. 😉

War ich mir lange Zeit doch unsicher, ob ich schon bereit fĂŒr ein Geschwisterchen bin, ging es nach dem Abstillen ganz schnell mit dem neuen Wunsch… immer öfter ertappte ich mich bei TagtrĂ€umen ĂŒber ein Leben mit zwei Kindern.

Bisher habe ich zu all dem nicht allzuviel geschrieben – obwohl schon einiges erledigt ist. Aber wir wollten diesmal irgendwie „alleine“ starten, so alleine wie man das als Kinderwunschpaar eben kann. 😉 ZunĂ€chst stand die Diskussion des Zeitpunktes im Vordergrund. Eigentlich wollte ich erst im Januar oder Februar starten. Februar war eine gefĂŒhlte Deadline wegen der „Miete des Gefrierschranks“ – die wird in unserer Kiwu nĂ€mlich halbjĂ€hrlich berechnet. Aber gleichzeitig war klar, dass es bei Januar oder Februar ungĂŒnstig fĂŒr mich wird bezĂŒglich des Wiedereinstiegs nach der zweiten Elternzeit, denn ich möchte schon gern ein komplettes Jahr zuhause sein und dann soll der Lieblingsmann wieder die Eingewöhnung machen und da eben dieser am liebsten eh noch dieses Jahr starten wollte, checkte ich meinen Zykluskalender. Siehe da: wenn meine Periode in 2 Tagen kommt, ist der nĂ€chste NMT vorraussichtlich Weihnachten… d.h. also entweder versauen wir uns das Fest mit Anlauf oder es gibt fĂŒr alle das ultimative last-minute-Geschenk.

A propos Geschenk: meine Schwiegermutter wollte mir unbedingt Tickets fĂŒr ein Event im September schenken, wir hatten einige MĂŒhe ihr das auszureden, ohne uns zu verraten. 😅

Aus Spaß rief ich bereits vor einigen Wochen in unserer Klinik an, um abzuchecken, ob vor Weihnachten ĂŒberhaupt noch was geht. Was soll ich sagen: so einfach war es noch nie. Sie schickten mir innerhalb von 3 Tagen mein Estrifamrezept, den Behandlungsplan und ein Schreiben fĂŒr meine private Krankenversicherung zu. An ZT 1 soll ich einen Ultraschall vereinbaren und dann geht’s los. Zack. Fertig.

Bei meiner Krankenkasse hatte ich zuvor schon – ebenfalls ohne große Erwartungen nachgefragt. Meinen Erinnerung nach werden Kryos nicht gezahlt. Zu meiner großen Überraschung wollten sie es prĂŒfen und dank des Schreibens der Klinik habe ich nun – keine 2 Wochen spĂ€ter – eine Zusage auf KostenĂŒbernahme da liegen. Auch die Beihilfe will sich beteiligen, wie man mir am Telefon mitteilte.

Wer unsere Vorgeschichte kennt, kann sich vorstellen, dass uns das etwas unheimlich war… innerhalb von 3 Telefonaten in 30 Minuten stand der Plan und die Teil-Finanzierung unserer Kryo. Wir sahen uns unglĂ€ubig an und schĂŒttelten stumm die Köpfe. Das alles erschien zu leicht.

Nun bleibt mir also nur noch auf meine Periode zu warten und mich die nÀchsten vier Wochen nicht zu verplappern.

Voller Spannung eure Frau Mutterherz

Werbung