Hurra, Hurra

Das erste Hurra gilt der Tatsache, dass ich nach mehreren Versuchen nun endlich die Klinik erreicht habe und meine Akte anfordern konnte. 🙂

Das zweite Hurra gibt es für euch, in Liedform ;-). Denn ENDLICH wurde der Song veröffentlicht, den ich seit Monaten mit meinem Kinderwunsch verbinde…. und deshalb kann ich ihn euch endlich verlinken. Schon beim ersten Hören war mir klar, so wird es sein, wenn ich ein Kind habe. Das ist das Gefühl… mein traurigstes Gedicht ist dann bla bla. Ich werde all die Trauer und Schwere dieser Zeit loswerden (sicher wird es andere Sorgen geben – ich bleibe da realistisch) aber dieses Kapitel werde ich schließen…

Hurra Hurra und dann kommt Licht.

 

Der Erklärbär…

Kennt ihr den noch? Ich hab den gestern mal gegeben…. im Bezug auf weibl. Zyklus, Monitoring, Eisprung, VzO, Insemination, IVF und ICSI sowie Spermiogramme und WHO Werte.

Soweit so gewöhnlich, bin ja Lehrerin, kann Dinge gut auf den Punkt bringen… hab für dieses Überblicksreferat 15 Minuten gebraucht. Langeweile ich euch? 😕 Fragt ihr euch, warum ich sowas poste? 😉
.
.
.
Weil der Knaller am Ende kommt….
.
.
.
Jetzt gespannt? 
.
.
.
Der Zuhörer, der mich um das Referat „gebeten“ hatte, war
.
.
.
MEIN neuer  CHEF!🙈🙈🙈
Der stand beim Kopieren plötzlich neben mir, fragte, ob ich wieder fit sei und wie Freitag gelaufen wäre. Ich erzählte, das „der Eingriff“ nicht stattgefunden hat, weil der Arzt sich verrechnet hatte. (Mein Chef ist Mathematiker und war völlig entsetzt 😂😂😂) Dann fragte er, ob ich ihm mal erzählen würde, wie das so funktioniere und was ich da für Behandlungen habe. Ich weiß nicht warum, aber ich legte gleich los. Wahrscheinlich ein Reflex… ENDLICH fragt mal jemand und rennt nicht vor Scham weg. Er war total fasziniert von der Tatsache, dass man im US nen Follikel sieht 😂 und fand es sehr unfair, dass man pro Monat „nur eine Chance“ hat. Ich war zwischendurch echt überrascht, wie wenig dieser sehr intelligente Mann über den weiblichen Körper weiß. Dass man bei der IUI das Sperma mittels Katheter in die Gebärmutter einführt , irritierte ihn völlig. 😅 Er rief: IN DIE GEBÄRMUTTER!?! 😂 dann sah ich ihm an, dass er überlegte „wie man da hinkommt „. .. ich sparte mir die Details. Und im Laufe des Gesprächs offenbarte er „Fachwissen“ über Persona,  Punktionen und Spermiogramme, denn „ein Freund“ musste das auch schon mal machen.
Mein Chef ist übrigens 45, seine Freundin ist ca. 36… sie kennen sich etwa 3 Jahre und sind bisher kinderlos. 😉

Ich nehme meinen Bildungsauftrag wirklich sehr Ernst!😆

Liebe Grüße, Frau Einstrich

unerfüllter Kinderwunsch und Beziehungsglück

In einem Radiointerview hörte ich von einem Paartherapeuten einmal diesen schlauen Satz: „Ein Kind ist ein Terrorangriff auf eine Beziehung. Nichts ist danach mehr wie es war. Jeder muss sich neu orientieren und das macht Angst.“ Sicherlich wahre Worte.

Doch was bedeutet dann der unerfüllte Kinderwunsch für eine Beziehung/Ehe? (wir haben ja viele befreundete Paare, die unser Schicksal teilen und daher möchte ich meine Erfahrungen an dieser Stelle mal zusammentragen.) Nun ich würde sagen, der unerfüllte Kinderwunsch ist wie ein Spionageangriff, bei dem ein gegnerischer Agent eingeschleust wird. Zunächst ist alles normal, vielleicht sogar besser, weil man ja nun dieses neue gemeinsame Ziel hat. Der Agent wiegt das Paar in Sicherheit. Doch nach und nach greift er an, kleine Ansatzpunkte, zunächst kaum merklich. Hier eine kleine Meinungsverschiedenheit, da ein paar Stimmungsschwankungen, die nicht Ernst genommen werden usw. Je länger der gegnerische Agent agieren kann, desto tiefer können die Einschnitte werden. Hier mal die klassische Vorgehensweise des Agenten:

  1. Phase: Hier stimmt doch was nicht… zunächst bemerkt nur einer (meist die Frau) den Eindringling, erste Vermutungen und erste Besuche bei Doktor Google betstätigen sie in der Annahme, dass irgendwas nicht so läuft wie es soll. Entweder ist ihr Zyklus nicht normgerecht oder die Übungsphase dauert nun schon geraume Zeit, ohne Erfolge, an. Über kurz oder lang wird sie an dieser Stelle das Gespräch mit ihrem Partner suchen. Je nach Beziehungslage und Typ, nimmt er sie bestenfalls Ernst in ihren Sorgen (beruhigt sie aber dennoch, auch weil er sich meist nicht vorstellen kann/will, dass was nicht stimmt). Schlimmstenfalls stellt er sie als total hysterisch dar und ignoriert das Thema völlig – dann kann es bereits hier zu ersten tiefen Rissen in der Beziehung kommen.
  2. Phase: Hier stimmt definitiv was nicht… Wird der Leidenddruck der Ungewissheit zu groß, sucht sie sich ärztliche Beratung. Der drängende Kinderwunsch rät ihr auch dazu. Ihm hingegen rät er meist sich der Peinlichkeit und dem Aufwand einer ärztlichen Untersuchung nicht zu unterziehen, schließlich soll erstmal geklärt werden, ob bei ihr alles passt. In dieser Phase kann es passieren, dass sie sich plötzlich völlig allein gelassen fühlt, mit dem anfangs gemeinsamen Projekt. Eine erste Entfremdung findet statt, sofern er nicht offen Interesse für ihre Ergebnisse zeigt und im Idealfall von sich aus die Bereitschaft signalisiert, sich untersuchen zu lassen. Je mehr sie ihn um Mithilfe bitten muss, umso tiefer der Einschnitt, den der Kinderwunsch in dieser Phase hinterlässt. (Allen Beteiligten sollte übrigens klar sein, dass auch Einschnitt der Anfangsphase nur sehr schwer zu heilen sind, selbst wenn man(n) sich später vorbildlich verhält.- Ich selbst kanbbere immernoch daran, dass mich in den ersten Jahren niemand hier Ernst genommen hat.) Sie wiederum sollte auch Verständnis dafür zeigen, dass die Situation für Männer oft noch befremdlicher ist (Wir Mädels kennen immerhin Vorsorgeuntersuchungen!). Teilweise nimmt er auch erst in dieser Phase so richtig wahr, was dieser Kinderwunch bedeutet und dass die lange Erfolglosigkiet nicht normal ist.
  3. Phase: Mit mir stimmt was nicht… Je nachdem, an wem es nun liegt, kann diese Phase bzw. dieser Gedanke durch den Kinderwunsch suggeriert werden. Dies führt zu weiterer Distazierung aufgrund der Schuldgefühle. Er/Sie könnte ja mit jemand anderem ein Kind haben bzw. muss nur wegen mir so viel leiden. Der betroffene Partner stößt den anderen, bewusst oder unbewusst, von sich, weil er seine eigenen Schuldgefühle nicht erträgt. Fest steht: Jeder muss diese Diagnose erstmal verarbeiten! Das dauert aber. Gleichzeitig fordert der Kinderwunsch in dieser Phase zum Aktionismus auf, um gegen die Ursache vorzugehen. Das kann aber einen oder beide zusätzlich belasten und damit die Situation weiter verschärfen, weil eine Verarbeitung der Diagnose nicht statt gefunden hat. (für „Neueinsteiger“ möchte ich sagen, es bringt überhaupt nichts, über die „Schuldfrage“ zu sinnieren… am Anfang unserer Geschichte lag es allein an mir, nach einem Jahr dann an beiden, nach zwei Jahren nur noch an meinem Mann und nun liegt es an keinem mehr und vielleicht ist nächsten Monat der Milchmann Schuld 😉 ) Hinzu kommt, dass der Geheimagent natürlich weiß, dass man im KiWu Bereich meist lange auf Termine wartet und daher spielt die Zeit für ihn. Zu den seelischen Belastungen kommen die ersten oragnisatorischen Probleme und eventuell erste finazielle Sorgen.
  4. Phase: Mit dem Partner stimmt was nicht… Kurz nach dem Beginn der 3. Phase startet Phase 4, die dann mehr oder weniger parallel zur 3 abläuft. Hier bemerkt der Partner die Veränderungen (und findet diese nicht gut). Weitere Distanz entsteht, wenn es hier zu Vorwürfen oder zur Verleugnung des Problems kommt: „Red doch nicht solchen Unsinn!“,“Wirst sehen es klappt bald.“, „Du steigerst dich da viel zu sehr rein!“, „Ach so schlimm wird es schon nicht sein“ usw. Gespräche sind in diesen beiden Phasen unerlässlich, bieten aber duch die angespannte Gesamtsituation auch viel Zündstoff. Übrigens darf amn auch als der „Unschuldige“ ruhig sagen, dass man die Situation doof findet, sollte dabei aber vermitteln, dass man es als gemeinsames Schicksal begreift und der KiWu an den Partner gebunden ist.
  5. Phase: Eigentlich stimmt hier schon lange nichts mehr… je nachdem wie gut man die beiden vorherigen Phasen gemeistert hat, hat man an dieser Stelle vielleicht den „Übeltäter“ entlarvt und kann nun bewusst versuchen, ihm den Wind aus den Segeln zu nehmen. Dennoch kann es passieren, dass er immernoch den ein oder anderen Stich macht. Denn nun befindet sich das Paar in der heißen Phase – der Behandlung! Meist eingeleitet durch Verkehr zum Optimum – eine Methode, die genauso romantisch ist wie ein Besuch im Finanzamt. Selbst Paare mit intaktem Liebesleben kommen hier irgenwann an ihre Grenzen, denn das, was der Liebe eigentlich Ausdruck verleiht wird instrumentalisiert und mir einem Erfolgsdruck belegt. Hierüber kommt es oft zu Konflikten – weil einer nicht will/kann, weil einer auf eine bestimmt Stellung besteht (wegen der höheren Chancen) usw. Dazu meine persönliche Meinung, wenn frau natürliche Eisprünge hat, sollte man es nicht mit dem Druck übertreiben, ein Monat hoch oder runter ändert da gar nichts. Sollte sie allerdings Hormone nehmen müssen (die ja keine Bonbons sind!), dann sollte schon klar sein, dass er dann auch seinen Mann steht. Es gibt Leute, die malen an den entsprechenden Tagen einfach Zeichen in den Kalernder, um sich nicht noch über das wann und wie austauschen zu müssen. Hier muss jedes Paar selbst einen Weg finden, wie es mit dem Druck umgehen kann. Ist VzO erfolglos, folgen weitere Behandlungsschritte, die immer neues Konfliktpotential bringen. Der psychische, organisatorische und finazielle Druck wächst exponetiell und eventuell hat der Kinderwunsch zu diesem Zeitpunkt die beiden schon voll im Griff, d.h. die Beziehung läuft wegen des ganzen Stresses nach Automatismen ab und wird nicht mehr „gelebt“. Ist dies der Fall folgt die letzte Phase.
  6. Phase: Stimmungstief… Durch den ständigen Druck (selbstgemacht und von außen) und den Zeitstress kann es passieren, dass Dinge nicht mehr genügend ausdiskutiert werden oder zwischen den Partnern keine Nähe mehr entsteht. Die wiederholten Enttäuschungen und rückschläge kratzen extrem am Selbstwertgefühl – selbst starke Persönlichkeiten fühlen sich irgendwann in gewisser Hinsicht als Versager bzw. nicht mehr als „richtge/r Faru/Mann“. Eine zusätzliche Belastung kann hier noch die Geheimhaltung des KiWu sein, da dann auch der Rückhalt der Familie fehlt. Gleichzeitig birgt die Offenbarung auch Risiken, wenn erhoffte Reaktionen asubleiben. Irgendwann kommt es zum kompletten Stimmungstief und schlimmstenfalls zur Trennung. Studiuen belegen, dass sich bei erfolgloser KiWu-Behandlung ca. 70% der Paare trennen, was schade ist, denn schon 5 Jahre nach der Behandlung ist hat die Beziehung etwa wieder auf dem gleichen Stand wie vorher bzw. gestärkter. (Anm: Ich kann hier leider keine Quelle angeben, weil ich partout nicht mehr weiß, wo ich es gelesen habe, aber es war definitiv eine psycholog. Fachzeitschrift oder ein Buch bzw. ein Interview mit einem Paatherapeuten.) Es zeigt sich also ganz deutlich, der unerfüllte Kinderwunsch bringt keine plötzlichen Veränderungen, allerdings sind die Einschnitte durch die lange Dauer und die vielfältigen Belastungen oft besonsers tief und man muss bewusst an der Beziehung arbeiten, um das Ganze „unbeschadet“ zu überstehen.

Hier nochmals die wichtigsten Punkte: Man sollte den Kinderwunsch als gemeinsames Schicksal begreifen und auch so angehen. Als Frau sollte man den Partner immer wieder bewusst mit einbeziehen (Einige glauben, ihn „zu schonen“, würde Entlasung bringen -falsch: es führt zu Entfremdung. Er kann dann nicht verstehen, was man durchmacht und außerdem wird der Druck irgenwann für einen alleine zu groß, aber wie soll ein Mann nach 3 Jahren in einer Extremsituation richtig reagieren, wenn er vorher nie „üben“ konnte?).  Im Idealfall sollte der Mann bei allen wichtigen Schritten dabei sein – z.B. Insemination, Punktion etc. Ebenso sollte er wissen, wann ein US/Folli-TV ist, damit er dann selbstständig nach den Ergebnissen fragen kann. Darüber hinaus muss immer wieder neu verhandelt werden, wie weit man gehen will. Zum einen wegen der psychischen und körperlichen Belastung, zum anderen auch wegen des finanziellen Aspekts. Dabei sollte man Ängste und Sorgen offen theamtisieren und den anderen in seinen Bedenken auch Ernst nehmen.

Und zu letzt ein Tipp für die Neueinsteiger: teilt eure Karft ein, das hier ist vielleicht kein Sprint und auch keine Kurzstrecke… es kann zum Marathon werden!!! Und manchmal muss man sogar „zurück auf los“. Also verschwendet nicht zu viel Energie im Apps, Tees und ähnliches…versucht eure Beziehung möglichst unbeschadet durch die einzelnen Phasen zu bringen, denn im alleralleraller besten Fall folgt am Ende der Terrorangriff auf eure Beziehung! 😉

Familie Einstrich bekommt Zuwachs…

…wir haben es eben entschieden.:) Seit Wochen Monaten grübeln wir wegen eines neuen Autos. (Falls ihr nicht verstehen könnt, dass ein Auto mehr als ein Gebrauchsgegenstand sein kann, dürft ihr hier getrost abbrechen…;))
Weiterhin möchte ich darauf hinweisen, dass der folgende Beitrag Werbeinhalte enthält, ich aber hierfür nix von der betreffenden Firma bekomme. LEIDER!😂😂😂

Unsere aktuellen Fahrzeuge sind 10 und 12 Jahre alt, wir mögen sie sehr,aber gerade der Ältere BMW E46 (ein Kombi) wird reparaturtechnisch langsam aufwendig bzw. teuer, also hat sich der Lieblingsmann nach was anderem umgesehen. Wir brauchen was mit ordentlich Platz, manchmal muss der Lieblingsmann auch große sperrige Sachen transportieren und so kam er schließlich auf die Idee einen Bus zu kaufen. Zunächst sollte es ein Transporter werden, aaaaaber ich setze mein potentielles Kind nicht in so ein Ding. Nein. Und ich mag mit sowas auch nicht un Urlaub fahren! Da ich Cabrio fahre, fällt mein Wagen für sowas, zumindest mit Kind, auch flach.
Daher haben wir uns nach gebrauchten Bussen umgesehen. (Denn eigentlich wollten wir nie nen Neuwagen kaufen.) Was soll ich sagen? Schwierig! 25.000 € für einen 6 Jahre alten Bus mit ca. 100.000 km 🙈 nicht mein Preis/Leistungs-Traum! Zumal wir nach einigen Testfahrten sicher waren, dass nur deutsche Fabrikate -genauer nur VW u MERCEDES- für uns in Frage kommen. Und dann ließ ich den Lieblingsmann alleine in die Autohäuser… das endete mit vielen Hochglanz-Prospekten und mehreren Testfahrten.

Tja, was soll ich sagen. Die V-Klasse ist kein Auto, sondern ein Raumschiff 😁 und spätestens nachdem der Lieblingsmann mir die Werbung gezeigt hatte, hatte er mich.

image

Meine Muttergefühle sind geweckt, der Zusammenhang zwischen BUS und KINDERKRIEGEN war nie deutlicher…

image

ER ist der festen Überzeugung, ICH werde schwanger sobald wir das Teil haben. 😅😅😅

image

Ich hab einfach keine sinnvollen Gegenargumente mehr, vor allem da wir ein unglaubliches Angebot bekommen haben, mit toller Finanzierung…selbst das Konkurrenzautohaus war fassungslos  (alles so, dass wir auch noch Geld für 2 ICSI Selbstzahler Versuche hätten, darauf hab ich bestanden.)
Nur die Nachbarn sind fast durchgedreht. Bekommt ihr wohl Drillinge? Wie viele Kinder plant ihr denn? 🙈 wenn die wüssten… aber diese Frage wird uns wohl bald öfter begegnen. Dass ein kinderloses Paar nen Bus kauft, einfach so, ist nicht normal und damit inakzeptabel… dass wir damit (vor allem falls es nicht klappt) Reisen wollen,  drin schlafen wollen etc. wird nicht akzeptiert.
Und dann natürlich die Frage nach dem Geld. 😤 Nachdem der Lieblingsmann letztens sehr penetrant danach gefragt wurde, rechnte er unseren (sorry!) Unterschicht-Nachbarn mal kurz vor, was sie sparen würden,wenn sie die 10 Schachteln Kippen, 4 Kästen Bier und 2 Flaschen Schnaps jede Woche weglassen würden… da wird so ein Wagen fast erschwinglich. (Die fahren übrigens nen alten A6. ;))
So hier nun die versprochene Werbung:

http://youtu.be/OO7Sj9L_P4g

https://youtu.be/wHU9uksvdvM

Spätestens damit hatte er mich…
https://youtu.be/H0jJAPvN2uI

Ihr seht, diesen Monat tun wir echt ALLES dafür, dass es klappt. 😂
Man könnte natürlich auch die Theorie aufstellen, wir würden damit irgendwas kompensieren… aber das wäre ein anderer Blogbeitrag.

Schlaflos im Kinderwunschland

Wie ihr der Uhrzeit entnehmen könnt, bin ich nach unserer Kiwu – Besichtigung sehr aufgewühlt. Ich liege seit zwei  Stunden wach und denke über gestern Abend nach. Also berichte ich jetzt mal : Das Problem mit der Anfahrt haben wir ganz gut gelöst. Der Lieblingsmann kam mit dem Auto und ich mit der Bahn.  Das lief super und wird im Zweifelsfall wiederholt, ich wäre zum Autofahren auch zu nervös gewesen. (Vor der Abfahrt kamen mir daheim die Tränen, weil ich daran  dachte, dass wir nun also doch das  volle Programm brauchen. ) Die Info-veranstaltung begann mit einer Führung durch die Räumlichkeiten.  Die sind ok , aber wohl nicht mit einer Privatklinik zu vergleichen. Es waren 6 Paare und ein Mann  (sehr mutig der Gute) anwesend.  Überrascht hat mich. , dass drei Paare recht jung waren. Ich war wohl die Jüngste, aber der Rest war sicher auch nur knapp über 30. Das beweist einmal mehr, dass ungewollte Kinderlosigkeit kaum damit zu tun hat, dass wir alle zulange warten. Kinderlosigkeit wird die Zivilisationskrankheit des nächsten Jahrhunderts sein. Nach einem kurzen Vortrag  ( der für mich wenig neues brachte ) konnte man Fragen stellen. Erst im Plenum, dann nochmals an einzelne Mitarbeiter im direkten Gespräch. Ich arbeitete meine Liste. , die ich im Zug erstellt hatte, ab und bin recht zufrieden. Selbst heikle Fragen wurden ehrlich und offen beantwortet, wenngleich sie wohl am liebsten alle Tests selbst machen möchten , was natürlich viel Fahrerei und Zeitaufwand bedeutet. Im großen und ganzen haben sie keine festen Schemata, wann sie was untersuchen -z.b. Killerzellen usw. Wenn man nach dem ersten Fehlversuch eine umfassende Diagnostik will, kriegt man die auch.  Die Ärzte und Labormitarbeiter waren alle sehr sympathisch . Man hat zwar keinen festen Arzt, ist halt eine Uniklinik, aber sie versuchen, dass man nicht ständig bei einem anderen ist. Grundsätzlich finde ich es gut, dass es dann immer mehrere Meinungen gibt und sie sich auch mit anderen Kliniken austauschen.
Jetzt bleibt nur die Frage, ob wir jetzt  gleich dort weitere Termine ausmachen oder uns die andere KiWu noch anschauen. .. der Lieblingsmann hat Bedenken, dass wir dann wieder verwirrt sind. Außerdem wäre es nicht vergleichbar, da wir ja dort gleich eine Erstuntersuchung haben. .. ich schlaf da wohl nochmal drüber – hoffentlich. Gute Nacht, Frau Einstrich

Zurück aus der Porzellanabteilung…

… wer diese Metapher kennt, weiß wofür sie steht. (Glücklich sind die Unwissenden) Bevor ihr nun aber in Jubel ausbrecht, mein Körper hat nur die letzte Stufe des „ich zeig dir mal wie ätzend Schwangersein sein kann“ erreicht – ich habe allerdings kräftig nachgeholfen, indem ich Dienstag einen (3 Tage) abgelaufenen Fertigsalat gegessen habe. SCHLECHTE IDEE! Kann ich nicht weiterempfehlen, selbst wenn euch sehr langweilig ist, eine Lebensmittelvergiftung macht echt keinen Spaß und es gibt bessere Gründe, um nicht auf Arbeit zu gehen! Wobei ich nicht einmal in der Schule gefehlt habe, sondern bei einer Fortbildung, für die ich seit letztem September angemeldet war, die spannend klang und bei der man wenig erfreut war, dass ich 3 Stunden vor Anreise wegen „Magen-Darm“ (älteste Schülerausrede der Welt) abgesagt habe. Aber nach 6 Stunden nächtlichem Dauerko… und mit 39 Grad Fieber hätte ich wirklich nicht dahin fahren können. Ich konnte kaum stehen! Mittwoch habe ich mehr oder minder verschlafen bzw. im Delirium verbracht und gestern hatte ich die schlimmsten Kopfschmerzen aller Zeiten.

Heute geht es wieder besser und ich habe mal bei meiner KK angerufen, die bearbeiten gerade meinen Brief von Anfang Januar, sollte also nächste Woche ne Anwort kommen. Dann habe ich noch in KiWuKlinik Nr. 2 angerufen, aber da ist nur Mo. und Fr. von 8 – 12:30 jemand für KiWu-Anmeldung da (ist ne Uni-Klinik). Wer hat sich solche blöden Zeiten ausgedacht??? Der Normalbürger möchte solche Anrufe eher nicht vom Büro, Lehrerzimmer, Baustelle, Laden Praxis etc. tätigen, aber der Normalbürger arbeitet zu diesen Zeiten… also werde ich am Montag meine 15 Min. Pause im Auto verbringen (wer kopiert solange für mich und geht auf Toilette und isst was?), um dann evtl. einen Beratungstermin zu bekommen. In der KiWuKlinik Nr.1 ist Anfang Februar Infoabend… Ich bin sehr gespannt, welche uns besser gefällt, dann ist nur noch die finazielle Frage zu klären. Bei KiWu 2 könnten wir einen Teil von Bundesland erstattet bekommen, KiWu 1 liegt in einem anderen Bundesland und wird daher nicht gefördert. Wobei ich es nicht nur von Geld abhängig machen möchte, zumal wir ja erst nochmal IUI versuchen würden, falls die Schwimmer vom Lieblingsmann dafür fit genug sind, und das wird ja, soweit ich weiß, eh nicht gefördert.

In der Praxis, in der der Glucose-test gemacht wird (ist eine Internist und Diabetologe), hatte ich auch nochmal angerufen, ich soll vorher bitte normal essen und ganz nüchtern kommen. LOGI ist also solange ausgesetzt, aber die 3 Tage, die ich es versucht hatte, waren easy. Sobald der Test rum ist, werde ich es auch weiter machen und dann davon berichten (Schweini ist damit einverstanden, sogar zum Aqua-Fitness habe ich uns wieder angemeldet). Eventuell werde ich auf dem Blog auch ne Etxra-Seite mit Rezepten anlegen. (Falls daran Interesse besteht?!)

Das Temperaturmessen klappt bisher ganz gut, allerdings waren Mi./Do. genau die Tage des möglichen ES bzw. Temperaturanstiegs, aber falls da nicht ein ganzes Duzend Eier gesprungen ist, dann war es wohl Fieber. Nachdem meine Basal-Temperatur heute Morgen wieder so niedrig wie vorher war, gab es wohl keinen ES… irgendwie deprimierend, wenn man das jetzt schon nach 17 Tagen weiß, aber immerhin braucht man sich dann keine Hoffnungen zu machen. Werd das Bryophyllum trotzdem mal nehmen, schließlich hatte es diese tolle LMAA-Wirkung! 😉 Außerdem war mir ja klar, dass Globuli nicht gleich wirken. So jetzt brummt mein Schädel wieder, daher beende ich diesen Post an dieser Stelle!

Schönes Wochenende ihr Lieben!

Was soll das denn jetzt?

Also die Babywunsch-Kilos und die schlechte Haut konnte ich ja noch dem PCO zuordnen, aber nun hab ich auch noch schlaflose Nächte. Falls also irgendeine Mutti nächtliche Betreuung braucht – bringt mir eure Kleinen doch so gegen 2 Uhr vorbei, denn seit vier Wochen bin ich so zwischen 2 und 3 Uhr regelmäßig wach, meist nicke ich dann bis frühs nochmals kurz weg. Wenn ich es doch mal schaffe durchzuschlafen, dann wache ich zwischen 4 und 5 Uhr auf und dann kann ich gar nicht mehr schlafen (so wie heute … obwohl mein Wecker erst 7:30 geklinhelt hätte!). Also ich nehm das jetzt mal als Trainingcamp für später oder vielleicht will mir mein Körper wenigstens diese Erfahrung nicht vorenthalten. (Ähnlich wie die zusätzlichen Kilos und die Übelkeit vorm NMT?) Der Lieblingsmann versucht zwar die Ursache des Aufwachens zu finden (Heizungsgeräusche, Winterdienst etc.), Ich tippe aber eher darauf, dass mein Unterbewusstsein mir etwas sagen will – bloß was??? Denn eigentlich bin ich grad ganz gut drauf, ich denke weniger über die Kinderlosgkeit nach und habe das Gefühl dieses Thema nun gedanklich von allen Facetten betrachtet zu haben. Vorgestern habe ich einen Kollegen (mitlerweile auch guten Bekannten) eingeweiht – da er kath. Religionslehrer ist, wollte ich vorher erst prüfen, wie er so zu künstl. Befruchtung etc. steht (auf Diskussionen ala „göttlicher Wille und da darf man nicht reinpfuschen“ hätte ich nämlich keine Lust!). Glücklicherweise ist er sehr liberal und daher verlief unser Gespräch super, er hat sich auch alle Ratschläge gespart und nur sein Mitgefühl bekundet… also alles vorbildlich. Und ich schaffe es sogar mittlerweile ganze Abende mit Freundinnen zu verquatschen, ohne auf das Thema zu kommen… Da ich schon immer eine „schlechte Schläferin“ war, versuche ich mich nicht reinzustressen. Wenigstens kann ich nachmittags im Notfall ein Nickerchen machen – Ich hab ja kein Baby, das ständig beaufsichtigt werden muss. (Klingt beim 2. Lesen fast so, als würde mich das freuen. Naja, die Sache mit dem „Immer was Positives finden“ geht manchmal doch zuweit.)

Einen Termin zum Glucosetoleranztest habe ich nun auch für Mitte Februar. Leider hat mir die Dame am Telefon nicht gesagt, dass man da vorher gewisse Regeln beachten muss – das hab ich dann im Netz rausgefunden (was mich schon wieder aufregt, sowas muss man den Leuten doch sagen, wenn das Ding sonst nicht aussagekräftig ist!). Jetzt zweifle ich noch, ob ich vorher LOGI machen soll oder bis dahin doch lieber normal essen, damit das Ergebnis auch was taugt. Ich rufe nachher nochmal dort an und hoffe inständig, dass die Dame bei 2. Anlauf kompetenter ist…

Also euch allen einen wunderschönen Tag.

Eure Frau Einstrich

heimlich, still und leise…

… kam heute Nacht die rote Pest über mich, dabei hatte ich sie noch gar nicht erwartet. So hatte ich nun einen 28-Tage-Zyklus. Klingt gut, klingt nach Lehrbuch – allerdings hatte ich meinen ES ja auf den 15. bzw. 16 ZT verortet, also hatte ich da entweder keinen ES oder die 2.ZH ist durch das Bryophllum nicht wirklich länger geworden oder beides. 😦 Jedenfalls habe ich mir jetzt noch Ovaria Comp besorgt und starte nun einen „kompletten“ Zyklus mit pflanzlicher Unterstützung. Da das ja alles etwas braucht, bis es wirkt, bin ich gespannt, wie die nächsten Zyklen laufen. Ich ringe immernoch mit mir, ob ich nun auch noch mit Tempi messen anfange oder nicht. Aber ich bekomme leicht Fieber und stehe eher selten zur selben Zeit auf, daher weiß ich nicht, wie aussagekräfitg das wäre. Wenn man bei der NFP alle „Regeln“ beachten will, dann erscheint es mir recht stressig. Wie klappt das bei euch, haltet ihr euch da an alles? Was halten eure Ärzt vom Tempi messen?

Diese Woche habe ich übringens gleich 2 neue Schwangerschaften zu vermelden: eine Ex-Nachbarin (die eigentlich keines mehr wollte) und ein Kollegin (die gerade in Elternezeit ist). Der Storch arbeitet also auch 2015 noch, es ist noch nichts verloren! Dank Bryophyllum hat mich aber weder meine Periode noch diese „frohe“ Kunde wirklich schockiert, ich hatte auch kein PMS, was ja grundsätzlich ganz angegehm ist. Also auf zur neuen Runde in der Kinderwunschachterbahn…

bis bald, Frau Einstrich

von neuen Jahren und guten Vorsätzen

Ich bin heute ziemlich platt! Wir hatten seit dem 24.12. jeden Tag „Programm“ – Feiertage, Weihnachts-Brunch, 2 Geburtstage, eine Hochzeit und gestern Silvester… Das alles mit vielen Babys, Kleinkindern und Schwangeren. Verdammt vielen Schwangeren (spontan fallen mir 10 ein)! UND? Nichts… absolut nicht schlimm. Die Babys waren alle zuckersüß, die Bäuche habe ich ignoriert und ansonsten habe ich alle Treffen genossen! So kann es bitte bleiben. Wenn ich schon nicht schwanger werde, wäre es doch toll, wenn mich nicht jeder Kugelbauch gleich zum Weinen bringt. Vielleicht war es auch nur zu viel „Freizeitstress“ (wir werden sehen), aber zum Glück ist jetzt 2015 und ich kann mich noch ein wenig ausruhen, bevor ich wieder ran muss. Wenngleich ich noch einige Tage auf „Korrekturien“ verbringen werde, freue ich mich auf die nächste Woche.

Ich bin auch froh, dass Silvester rum ist. Ich bin ehrlich gesagt kein großer Fan von diesem Tag: War es ein gutes Jahr, weiß man, dass es kaum besser werden kann. War das Jahr schlecht, läuft man Gefahr zu viele Erwartungen an das Nächste zu hängen. Gute Vorsätze finde ich zwar grundsätzlich okay, allerdings sollten sie nicht an einen bestimmten Tag geknüpft sein! Kurzzeitig dachte ich darüber nach, mir vorzunehmen 2015 schwanger zu werden, aber da ich das ja nicht wirklich in der Hand habe, ist das keine gute Idee.Dann habe ich den Neujahrs-Post von Kriksi gelesen. Ihr Wunsch ist so simpel wie genial: weniger Wünsche, mehr Erfüllungen! Jawohl so soll es sein. Ich nehme mir vor ein erfülltes Jahr zu haben. Ein Jahr das sicher auch vom Kinderwunsch bestimmt wird, aber eben nicht nur! Ich werde hoffentlich viele tolle Erlebnisse haben, die mich erfüllen. Und ich begrüße dieses Jahr, mit allem was es für mich bereit hält. Sei willkommen 2015 – ich habe keine Erwartungen an dich, du kannst mich also nicht enttäuschen, lass uns das Beste daraus machen!

In diesem Sinne: weniger Wünsche, mehr Erfüllungen!

Euch allen nur das Beste im kommenden Jahr – ich freue mich, dass ihr mich auf meinem Weg weiter begleitet!

Alles Liebe, Frau Einstrich

Danke!!!

Gestern Nachmittag dachte ich noch niemand könnte etwas sagen oder tun, das mir hilft. Dann kamen eure lieben und verständnisvollen Kommentare  und als ich abends unseren Weihnachtsbaum ansah, kam es zurück.. mein Lächeln. Ganz zart und klein nur, aber doch da.. Daher Danke für eure lieben Worte – es tut gut zu wissen, dass es doch Menschen gibt, die diese Situation verstehen können! Ich wünsche euch zauberhafte Weihnachten und allen, denen es nicht so gut geht über die Feiertage, wenigstens einen winzigen Moment reinen Glücks.

Alles Gute von Frau EinstrichIMG_0030