Working Mom

Heute gab es wieder mal ein erstes Mal in meinem Mamadasein. Ich habe zum ersten Mal seit dem Mutterschutz wieder unterrichtet. 😊 Die Fachschule an der ich nebenbei noch gearbeitet habe, hatte für mich keinen Ersatz gefunden und so hätten beinahe keine Krankenschwestern/-pfleger in dieser Stadt ausgebildet werden können, daher ging es heute für mich los.

Es sind nur 24 Stunden, die ich bis Dezember halte (das ist quasi nix), aber es war dennoch keine leichte Entscheidung.

Ich hatte natürlich etwas Sorge wie es so wird, plötzlich von Ole getrennt zu sein. Aber er war sicher bei meinen Schwiegereltern (beide sind zufällig gerade krankgeschrieben, haben aber nichts Ernstes). Die letzten Tage war Ole nicht so gut drauf. Er hat schon sein zweites Zähnchen und anscheinend machen ihm die weiteres auch zu schaffen. Er weint und nörgelt immernoch viel und die Nächte sind entsprechend mies.

Umso gespannter war ich auf den heutigen Tag. Ole hat die 3 Stunden sehr genossen und war wohl die ganze Zeit gut drauf. Er hat sogar seinen Brei ohne Probleme gegessen.

Und ich fand es ganz toll mal wieder vor einer Klasse zu stehen, zumal ich zwei Schüler schon kannte und der Rest super nett war. 😀 Ich freue mich auf die Abwechslung und dass mein Baby solange eine schöne Zeit bei seinen Großeltern hat. Vielleicht gewinnt Ole genug Vertrauen, dass sie im Dezember mal eine Abendschicht übernehmen können, sodass der Lieblingsmann und ich mal wieder ausgehen könnten. (Wir waren ja schonmal zusammen zum Mittagessen 😉.)

Ich hatte erst ein wenig ein schlechtes Gewissen, weil ich mich so freute… aber wer sagt, dass man als Mama nicht auch gerne arbeiten darf? Zumal die 21 Schüler weniger anstengend sind, als mein eines Baby… 🤣 die sitzen nämlich still und machen den Mund nur auf, wenn ich es erlaube. 🤣

Liebe Grüße an alle Mamas zuhause und auf der Arbeit von Frau Frau Mutterherz 💕

Advertisements

Schub schubidu… 🙄

Unsere gemeinsame Elternzeit neigt sich dem Ende und unser Spätzchen holt nochmal richtig aus. Er ist im fünften Entwicklungsschub und es ist MEGAnervig.

Ich war ja ursprünglich keine große Anhängerin der Schubtheorie. Aber auch als Mama lernt man ständig dazu.😉 Es soll ja Kinder geben, bei denen man die Schübe kaum merkt… hier wohnt keins davon. 🤣

Aber so heftig war es bisher kaum. Zumindest was die Gefühlsausbrüche angeht. Ich hab das gestern etwas recherchiert- Differenzierung der Gefühlswelt scheint wohl ein nächster Entwicklungsschritt zu sein. Jedenfalls komme ich mir grad vor wie in einer Mini-Pubertät.

Ole wechselt innerhalb von Minuten zwischen verschiedensten Stimmungen. Die meiste Zeit scheint ihm nichts recht zu sein, er ist anhänglich, weinerlich und nörgelig. Und wehe, WEHE es läuft was gegen seinen Willen 🙈🙈🙈. Wir haben gestern mal wieder die volle Aufmerksamkeit gehabt, als ich aif einem Parkplatz versuchte, ihn in seinen Autositz zu setzen. DRAMA Baby. Ich glaube einige Leute wollten schon das Jugendamt verständigen…😱. Er schrie und schrie und schrie. 15 Minuten. Also die komplette Heimfahrt hindurch.

Wobei man nun einen deutlichen Unterschied zu den anfänglichen Schreiattacken erkennt. Der Tonfall ist ganz anders. Und manchmal merkt man, dass er sich richtig anstrengen muss und das Geschrei fast „rauspresst“. Er testet dabei verschiedene Tonlagen und Intervalle und wartet meine Reaktionen ab. Als ich nicht reagierte, beruhigte er sich. Als ich ihn wieder ansprach, drehte er erneut auf. 🙄 In solchen Momenten finde ich den Bedürfnissoriebtierten Stil echt schwierig. Je mehr er schreit desto genervter bin ich. Und je genervter ich bin, umso weniger feinfühlig kann ich sein. Das, was er da eigentlich grad bräuchte… das ist echt verzwickt.

Anderseits gibt es nunmal Aspekte, bei denen ich auf seine Bedürfnisse kaum Rücksicht nehmen kann. Und die Sicherheit während der Autofahrt ist einfach indiskutabel. Wir haben uns ja bereits von der Babyschale verabschiedet, da er sie gehasst hat – vermutlich, weil sie an den Schultern so eng war. Er hat also einen Reboarder bekommen, der auch ab Geburt zugelassen wäre. Zunächst saß er darin sehr gerne und schlief auch ganz schnell beim Fahren ein. Er liegt auch wirklich entspannt darin und kann gut spielen. Aber seit kurzem gibt es richtige Kämpfe, wenn es ums Anschnallen geht. Er macht sich komplett steif, sodass man ihn nur mit Gewalt setzen könnte. Was wir natürlich nicht wollen! Wir versuchen es mit Ablenkung, aber es ist sehr sehr anstrengend. Und wenn er kurz unachtsam war und wir das ausnutzen konnten, dann ist er danach natürlich empört und ärgerlich. Was ich total verstehe…😊

Naja ich hoffe, dass mein Terrorzwerg bald wieder normal ist und so lange versuche ich meine innere Mitte zu finden. 😉 Zumal ich es erstaunlich finde, WIE STARK der Wille dieses kleinen Wesens ist. Wir wissen ja, dass er da voll nach uns kommt und dass er ohne diesen Drang vielleicht gar nicht bei uns wäre (mein 40er HCG- WUNDER 😍), aber wir haben auch echt Respekt vor der Zukunft und der Autonomiephase… 😂 Wahrscheinlich herrscht hier dann phasenweise der Ausnahmezustand.

Wie läuft das bei euch so mit den Schüben?

Schönes Wochenende wünscht Frau Mutterherz 💕

The Baby proudly presents…

Zähnchen #1

Wir haben ja schon darauf hingefiebert und nun ist es raus. 😍😍😍 Mit 5 Monaten und einem Tag.

Ole hat so stilvoll wie wohl nur wenige Babys gezahnt. Wir waren heute auf dem Personalausflug meiner Schule dabei und im Opernhaus (Weltkulturerbe) hatten wir ne Führung. Plötzlich wurde er ganz unruhig, knatterte einige Mal und führte seine Zunge dann immer nach vorne. Und da im schummrigen Licht des alten Theatersaals fühlte ich die kleine scharfe Spitze… 😁 und gerobbt ist er heute auch ganz kurz. Erst bei uns und dann bei meinen Schwiegereltern.

Er lässt es heut echt krachen 🎉🎉🎉

Hach er hat ein Zähnchen. Ich bin so stolz. Was irgendwie gaga ost, denn weder er noch ich konnten dieses Zahnen ja beeinflussen… 😉

Egal. Stolze Grüße von Frau Mutterherz 💕

5. Monat mit dir 💕

Unser 5. Monat mit dir war soooo aufregend, denn es gab ganz viele erste Male. 😊

Der erste Urlaub… und weils so schön war…gleich der Zweite hinterher. 😎 Wir waren ein paar Tage im Harz und hatten eine ganz tolle Zeit mit dir. Wir sind natürlich mit der Bahn hoch auf den Brocken gefahren (ein echter Luxus mit 86 € 😱) – du warst sehr begeistert von der ersten Zugfahrt und hast mit allen im Umfeld gelacht und Späße gemacht. Auch das Stillen im Zug lief prima (dank des Tipps mit der Windel). Außerdem sind wir zusammen Seilbahn gefahren. Am besten hat uns aber die Wanderung über die Seilbrücke und durch den Wald gefallen… wir waren den ganzen Tag unterwegs und du hast super in der Trage geschlafen. Und heimwärts warst du dann zum ersten Mal mit uns in einer Therme. Da es ein Kurbad war, hast du alle Aufmerksamkeit der Senioren auf dich gezogen. 😁 Du warst total brav und hast in deiner Wippe geschaukelt, während wir im Whirlpool saßen. Als du dann endlich auch ins Wasser durftest, hast du vor Freude gequietscht. Und dann hast du rausgefunden wie man pitschepatsche spritzen kann und hast gar nicht mehr aufhören wollen zu planschen.

Außerdem gab’s diesen Monat den ersten Brei. Du isst keine großen Mengen, dafür aber voller Begeisterung jedes Gemüse und Obst. Pastinake und Möhre sind am beliebtesten… bei Obst scheinen Birne und Banane gut anzukommen. Am liebsten magst du den Löffel selbst nehmen- das gibt immet eine feine Sauerei. 😄Du magst auch Wasser aus unseren Flaschen trinken und warst ganz stolz, als du das erste Mal aus einer (frischen) großen Flasche trinken durftest.

Deine unteren Schneidezähne scheinen schon ganz weiß durch und du fasst immer mit einem Finger hin, sobald jemand Neues zu dir kommt – als wolltest du sie zeigen. 😁

Du kannst dich jetzt in den Oberschenkelstütz drücken und hebst auch ganz kurz den Po hoch – mit der PEKIPÜbung dazu krabbelst du fast. Ich bin gespannt, wann du durchstartest… du drehst dich nun auch vom Bauch zurück auf den Rücken, aber nicht so gerne wie auf den Bauch. Eigentlich liegst du immer auf dem Bauch, wenn du wach bist und nicht gerade wippst. Du liebst deine BB Wippe und hast riesen Spaß, wenn du dich darin selbst anwippst.

Das Einschlafen klappt gut, unser Ritual dauert zwar immernoch gut 30 Minuten, aber dafür bist du nun immer ganz entspannt dabei. Durchschlafen klappt wieder schlechter – trotz Fläschchen (ohne das schläfst du gar nicht wieder ein in der Nacht) – ich vermute, es liegt an der Kombination aus Rest-Schnupfen und Zähnchen. Da Papa ja noch zuhause ist, nimmt er dich morgens oft und ich kann noch 3 Stunden am Stück schlafen – das ist Gold wert.😉 Deine Tages-Nickerchen verschieben sich gerade wieder… aber insgesamt schläfst du tagsüber noch recht viel (ca. 4 Stunden).

Du bist noch süßer geworden, seit du kleine Fressbacken und viele kurze goldblonde Haare hast. 😍 Du kuschelst dich nun ganz bewusst an mich und das genieße ich sehr. Mit Papa machst du ganz viel Quatsch und lachst dich dann kringelig.

Wir sind unfassbar glücklich, dass du unser Leben so auf den Kopf stellst und wir lieben dich, Spätzchen!💖

Voller Liebe

Als ich Ole vor einer Stunde ins Bett gebracht habe, leuchtete über uns der Sternenhimmel, leise spielte sein Lieblingsschlaflied und er stillte ruhig und entspannt an meiner Brust. (Obwohl er gerade immernoch mit seiner ersten Erkältung und seinen Zähnchen kämpft… der Arme ist ganz heiser.)

Und in diesem Moment gab es nur Liebe in mir. Und wieder heilte ein Stück in meinem Herzen. 💖

Ich bin dankbar für diese Augenblicke und dankbar für unser wunderbares, tolles, lustiges, aufgewecktes Baby.

An alle die da draußen noch kämpfen: ES LOHNT SICH! Jede Mühe. Jede Träne. Jede Spritze. Es lohnt sich. 💕

Er is(s)t begeistert – und ich auch 😊

Seit einer Woche kommt hier ja nun der schon lange vergötterte Löffel zum Einsatz… Ole is(s)t begeistert.

Lange hab ich überlegt wie ich das mit dem Brei nun angehe, Beikostpläne studiert und etliche Blogs und Ratgeber durchforstet. Und nach langem Überlegen hab ich beschlossen, ich mach das jetzt einfach ohne Plan nach Bauchgefühl. 😉

Ole bekommt Muttermilch, seit ein paar Tagen fast wieder ausschließlich, da er das Zufütterungsfläschchen regelmäßig ablehnt – während des Schubs waren wir bei ca. 200 – 400 ml Prenahrung zusätzlich über den Tag verteilt. Seit der 19 Wochen Schub vorbei ist, kann Ole einschlafen 🎉🎉🎉. Teilweise komplett selbständig mit Sternenhimmel und Babymusik – ich muss nicht mal im Raum sein 😮, teilweise einfach beim Wippen (ganz ohne Weinen- ich bekomme es immer erst später mit) und teilweise, vor allem während der Erkältung, an der Brust bzw. beim Kuscheln (meine Sorgen im August waren also völlig unbegründet). Er schläft immernoch nicht durch, aber die Abstände sind wieder verträglicher.

Im Bett haben wir nun eine gute Alternative zum pucken gefunden- ich lege ein ganz festes Kissen mit ins Bettchen. So kann er sich nicht umdrehen bzw. sein Gesicht reindrücken und hat die nötige Begrenzung, um sich sicher zu fühlen. Wir hatte ja im ersten Beistellbett keinen Himmel bzw. kein Nestchen. Beim Kinderbettenkauf (mit Beistellbettfunktion per Reißverschluss) hat sich aber gezeigt, dass Ole das ganz toll findet und tatsächlich schläft er nun die halbe Nacht und den kompletten Mittagsschlaf alleine in seinem Bettchen – ich konnte also wieder mal feststellen, dass mein Baby seinen eigenen Kopf hat. Schlafempfehlungen hin oder her. 😁

Essenstechnisch fahren wir hier nun also dreigleißig mit Brust, Brei und Pre. Wobei ich auch mittags immer erst stille und den Brei nur als „Leckerli“ gebe. Er war so neugierig darauf, dass er ihn auch im satten Zustand verputzt. 😁 Und da ich keine Mahlzeiten ersetze, genügt es ja auch, wenn er ein paar Löffel isst. Begonnen haben wir mit 4 Tagen Kürbis, wobei wir von 6 auf 10 auf 15 Löffel gesteigert haben. Er würde vermutlich hungrig noch mehr essen, aber ich will die Stillmahlzeit vorerst nicht ersetzen, daher gibts nur ein paar Löffel. Manchmal stillen wir hinterher auch nochmal kurz, wenn ich glaube er hat noch wirklich Hunger (hat er nie 😉). Nach 4 Tagen Kürbis gab es nun 4 Tage gelbe Zuccini, auch ausm Garten, und auch ein paar Löffel selbstgekochtes Birnenmus für die Verdauung und weil er so toll Gemüse isst 😍 – die Verdauung läuft bisher auch gut. Toi toi toi.

Ich gebe nun vorerst nur reinen Gemüsebrei – bis ich alle Sorten durchhabe. Dann kommt evtl Kartoffel dazu, aber das weiß ich noch nicht. Die Eiswürfel-Portionen zahlen sich bei den Kleinmengen definitiv aus. V.a. Birne gabs nur einen Eiswürfel als Schwunggeber – ich habe übrigens keinen guten Grund gefunden, warum man nicht auch Obst dazu geben darf. Gekocht ist das Allergierisiko gering und in anderen Kulturen bekommen Babys ab der 1. Lebenswoche Apfelbrei und wir wüssten, glaube ich, wenn ganze Nationen gegen Äpfel allergisch wären 😁… das ist ja der wirkliche Stillvorteil: solange es echte BEIkost ist, muss man sich wegen der Nährstoffe keine Gedanken machen und kann einfach dem Kind die Freude am neuen Erlebnis Essen vermitteln.

Ole ist übrigens auch in dieser Beziehung ein selber-mach-Baby und will den Löffel immer mit anfassen, aber an gedünstete Gemüstesticks trau ich mich noch nicht, dazu ist er mir wirklich noch zu jung.

So wir starten nun in unseren 2. Urlaub in den Harz.😊 Eine schöne Woche wünscht euch Frau Mutterherz 💕

Ganz plötzlich

Es ist genauso passiert, wie man es immer liest. Anends war noch alles gut. 22:25 Samstagnacht – ich will gerade ins Bett. Plötzlich wacht Ole auf. Schreit sofort wie am Spieß und ist völlig panisch. Ich nehme ihn hoch und brauche ein bisschen bis ich begreife, was los ist.

Er röchelt und hustet leicht. Er hat eine Erkältung. Seine erste Erkältung. Mir war schon klar, dass das irgendwann passiert. Dass dieser Nestschutz nun weg ist. Trotzdem bin ich kurz ängstlich. Mein Baby bekommt keine Luft. Puh. Er brüllt und ist panisch.

Wir gehen ins Kinderzimmer und ich sauge ihm mit dem Staubsaugerteil die Nase etwas frei. Ich bin heilfroh, dass wir das Ding seit seiner 2. Lebenswoche mehrmals wöchentlich verwendet haben. Mein tapferer Junge weiß genau was passiert und ist danach sichtlich erleichtert. Er hustet aber noch, was übrigens trotz aller Sorge mega süß ist. 😍

Ich wechsle seine Windeln, aber schon schwillt die Nase wieder zu. Neue Panik. Ich google nochmal alles, was ich eh schon weiß. Feuchte Tücher aufhängen. Zwiebelsäckchen machen. Bett zu einer schiefen Ebene machen. Ich reibe ihn und mich mit Thymian-Myrte-balsam ein.

Langsam wird es besser. Irgendwann schläft er auf mir ein. Nachts lege ich ihn immer an sobald er wach ist. Er glüht. 5:30 stehen wir auf.

Der Lieblingsmann hatte in der Nacht noch Babynasentropfen in der Notapotheke besorgt. Trotz intensiven Absaugens ist die Nase dicht. Ich gebe dem Baby das erste Mal Nasentropfen und es kommt mir so kompliziert vor wie eine Herz-OP. Da stand was von möglichem Atemstillstand bei den Nebenwirkungen…

Er lächelt. Trinkt und schläft neben mir auf dem Sofa ein.

Und während ich mir immer wieder sage: 》Es ist „nur“ eine Erkältung《wird mir klar, dass dich darauf niemand vorbereitet… hier also meine Empfehlung an alle Neu-Mamas.

  1. Grundausstattung für Babyerkältung im Haus haben. Mir fehlt Engelwurzsalbe, die die Notapotheke natürlich nicht hatte.
  2. Hausmittel schon mal im ruhigen Zustand durchlesen, denn nachts in Panik ist man wenig aufnahmefähig.
  3. Absaugen mit Baby üben! Babys können nicht durch den Mund atmen. Die Nase muss also frei werden!!!
  4. Nicht zu früh das Fieber senken. Ole hatte kurz 38,6° und nun ist es ohne Medikamente gefallen. Lieber das Kind tragen/mit ihm kuscheln dann reguliert es die Temperatur über den Hautkontakt.

Jetzt hoffe ich, dass wir heute viel schlafen und morgen alles wieder gut ist. Auch weil wir übermorgen eigentlich nochmal in Urlaub fahren wollten…

Erschöpfte Grüße von Frau Mutterherz 💕

Edit: 9:40 soeben hab ich Ole im Bad spielen lassen, während ich geduscht habe… zwecks Schleimlösung. Danach sind wir zum Absaugen ins Kinderzimmer. Weil ich allein bin, hab ich ihn auf den Schoß genommen und ihm erstmal den schon laufenden Sauger gezeigt und in die Hand gegeben. Und was macht er? Er führt in seelenruhig an seine Nase, saugt mit mir zusammen alles vorsichtig ab – ranhalten genügt schon – und lacht dann. 😊 Ich bin so stolz auf mein cleveres Baby und froh, dass sich das Üben (man muss ja nicht wirklich immer saugen, Angst macht ja eher der Staubsauger ) gelohnt hat.

😇 Taufe 😇

Gestern war er also, unser großer Tag. Seit Jahren dachte ich über diesen Schritt nach, haderte aber in der Kinderwunschzeit immer mit dem Glauben: Betete. Hoffte. Fluchte. Verhandelte. Verzweifelte. Fand neue Hoffnung. Und vertraute schließlich kurz vor dem letzten Versuch darauf, dass wie immer es auch ausgeht, dies der richtige Weg für mich wäre.

Lange vor dem Kinderwunsch fasste ich irgendwann den Entschluss, dass mein Kind irgndwann getauft werden soll und ich nahm mir während des Kinderwunsches vor bzw. versprach es Gott, dass ich mich mit meinem Baby taufen lassen würde.

Gestern war dann der große Tag. Und zusammen gefasst lässt sich sagen, dass der Tag einfach perfekt war. Wir haben so viel Liebe und Herzlichkeit durch Freunde und Familie erfahren, dass ich mich wahrhaft gesegnet fühle. 💖

Getauft wurden wir vom meinem Kollegen- unserem Schulpfarrer, den ich jetzt nun schon 6 Jahre kenne. Er ist einfach ein wahnsinnig toller Mensch, der einen sehr realistische Einstellung hat und unglaublich für seine Tätigkeit brennt. Der Gottesdienst und die Tauffeier fanden bei strahlendem Sonnenschein unter freiem Himmel auf einer kleinen Burg in unserer Nähe statt. Es war ein ganz besonderes Ambiente und ein fantastischer Gottesdienst, der von all unseren Freunden mitgestaltet wurde. Ich habe sogar mit zwei Freundinnen für Ole gesungen (Vergiss es nie und Ich wünsch dir sehr). Es flossen viele Freudentränen und sogar der Pfarrer weinte kurz. Es war toll zu feiern, dass wir mit Ole gesegnet wurden und nun auch in die Gemeinschaft der Gläubigen aufgenommen werden. Ich weinte auch nach dem Gottesdienst noch einige Mal bei den Glückwünschen der Gäste. Insgesamt weinte ich mehr als bei unserer Hochzeit. 😅

Die ersten Tränchen flossen bereits als ich von Oles Patin unsere Taufkerzen bekam. Sie hat die Kerzen selbst gestaltet und sie sind sooooooo toll geworden. 😍😍😍 fast schade, dass man sie anzündet… Ich hatte mir eine Sternschnuppe gewünscht. Oles Thema suchte die Patin aus. Unser Abschlusslied war „Weißt du wie viel Sternlein stehen„… sie hat den Text auf die Kerze gebracht und sogar an Fritzi gedacht. 😍

Und als ich abends die liebevollen und durchdachten Geschenke auspackte, war ich auch sehr gerührt.

Und nun noch ein paar Impressionen von der Location. Die Deko hatte ich in den letzten Wochen selbst gebastelt, immer wenn Ole ein Nickerchen machte. 😊 Die Kuchen wurden von Freunden und Familie gebacken, für das Mittagessen hatten wir ein Catering.

Die Gastgeschenke waren Blumensamen in Form von Herzkonfetti, sodass alle Gäste auch nächstes Jahr noch an diesen tollen Tag denken.

Ole hat den Tag übrigens super gemeistert. Zu Beginn des Gottesdienstes war er noch skeptisch, aber ab dem Punkt der Taufe strahlte er übers ganze Gesicht.

Gesegnte Grüße von Frau Mutterherz 💕

Stillgeschichten Nr.4 – geliebter Feind

DONNERSTAGABEND: Ich komme grad aus dem Schlafzimmer. Ole schläft. In SEINEM Bett… ich hab ihn nicht dort abgelegt, er ist dort eingeschlafen. Einfach so. Ich hab nur 5 Minuten seine Hand gehalten und er pennt.

Warum das so besonders ist? Ich hab ihm vorher ein Fläschchen gegeben.

Schon seit Wochen ist Ole nicht mehr beim Stillen eingeschlafen, tagsüber gar nicht und abends auch nicht mehr oft. Nachts kam er ab 1 Uhr im 90 Minuten Takt (Was Babys wohl angeblich machen, wenn sie tagsüber zu wenig hatten und quasi Nachholbedarf haben.).

Ich bin gehe auf dem Zahnfleisch gegangen. Ole war tagsüber auch sehr weinerlich. Klar. Wachstumsschub… ich bin nicht im Traum auf die Idee gekommen, dass er Hunger hat. Geht ja schon seit Wochen so. Meine Erklärung war, dass er halt einfach ein schlechter Schläfer ist. Die letzten Tage hab ich immer über eine Stunde gebraucht, bis er endlich schlief. Nachts war er ebenfalls wach, sodass ich also nicht mehr „nebenbei“ stillen konnte, sondern ihm nach dem Stillen noch ewig beruhigen musste. Es war einfach heftig. Vom Zustand meiner BW will ich gar nicht erst anfangen…🙈

Vor 2 Tagen lag ich heulend neben ihm im Bett, weil ich so müde war. Und dann hatte ich so Panik gleich wieder geweckt zu werden, dass ich gar nicht mehr einschlafen konnte. Aus lauter Verzweiflung schrieb ich dem Lieblingsmann, der im Gästezimmer schlief, lange Texte, dass ich es nicht mehr schaffe und völlig fertig bin.

Tja. Nun ist eine Stillmama nicht einfach zu ersetzen… dachten wir. (Stillen ist ja auch Nähe und Geborgenheit.) Und doch sollte der Lieblingsmann wenigstens eine Mahlzeit übernehmen, damit ich mal 3 Stunden am Stück schlafen kann.

Da ich beim Abpumpen kaum noch Milch rausbekomme – Ole zieht einfach so viel stärker als die Pumpe – musste halt Pre Milch her. Und trotz Stillens trank er noch 80 ml und nachts noch 40 ml hinterher. Und von jetzt auf gleich schlief er heute Nacht zwei Mal 4 Stunden am Stück. Entweder ist das ein blöder Zufall oder mein Körper löst ab einem gewissen Erschöpfungsgrad einfach zu wenig Milchspendereflexe aus oder Ole ist nachts zu müde, um richtig zu trinken?? Jedenfalls hatte er nachts wohl doch Hunger. Nix mit in den Schlaf nuckeln usw.

Nachdem wir ja schon seit Wochen tagsüber stündlich anlegen und es dennoch nicht mehr Milch wird, werden wir nun zumindest abends/nachts zufüttern und hoffen, dass dadurch die Nächte besser werden. Auf Dauer ist diese Übermüdung nämlich für niemanden tragbar.

Mein Baby ist nun also offiziell nicht mehr voll gestillt. 😔 Ich hoffe aber, dass mit dem Beikoststart nächste Woche die vorhandene Milch wieder reicht.

Ach zum Thema Beikost: Das Kind ist sowas von heiß drauf, das kann man sich gar nicht vorstellen. 😂 Ausnahmslos jeder, der ihn in einer Tischsituation sieht, erkennt das. Er vergöttert den Löffel und wenn ich ihm Pre Nahrung damit füttere, ist er im 7. Himmel. Ich habe ja erst noch etwas gehadert wegen der WHO Empfehlung… aber wie sagte seine Patin so schön: Die WHO kennt dein Baby ja nicht persönlich. 😄

So viel also zu Plänen und der Realität… ach ja: Ich möchte hiermit übrigens nicht sagen, ich hätte nicht genug Milch – ich bin nach allem was ich bisher gelesen habe überzeugt, dass bei richtiger Stimulation auch meine Brust noch mehr produzieren würde… aber ich habe schlichtweg keine Kraft mehr, dem Stillen noch mehr Aufmerksamkeit zu widmen. So viel Ehrlichkeit muss sein. Mein Limit ist erreicht. Schade. Ich dachte ich würde länger durchhalten, aber wie heißt es: Wer es sich leicht machen will, gibt Fläschchen. 😉

Ein stiller Gruß an alle tapferen Still- und Fläschchenmamas von Frau Mutterherz 💕

Erster Familienurlaub

Auch wenn es hier gerade sehr trubelig ist – wir waren heute am Sonntag (so lange schreib ich schon an dem Beitrag 🙈) nämlich auf einer Taufe und nächste Woche ist unsere Taufe – möchte ich es nicht verpassen, kurz von unserem ersten Familienurlaub zu berichten. 😊 Ursprünglich wollten wir ja in unserer gemeinsamen Elternzeit mit dem Bus durch Spanien oder wenigstens Italien reisen… 🤣🤣🤣 hach was waren wir naiv: mit einem Baby, das Autofahren liebt und dass locker ohne Rhythmus schläft und ansonsten friedlich in der Gegend rumguckt… dass Ole nicht dieses Baby ist, war uns natürlich schon länger klar. Und so wurden aus 3 Wochen Spanien 4 Tage Altmühltal…

Wir wollten es quasi als Probelauf sehen und konnten so gleich einige Tage mit meiner Freundin (Oles Patin) verbringen. 🤩 Es waren ganz wunderbare Tage mit viel gutem Essen und tollen Gesprächen, schönen Ausflügen und entspannten Stunden… wir hatten für uns 3 ein Holzhäuschen gemietet. Ole war völlig begeistert von unserer Unterkunft, er liebt Holz anscheinend wirklich. 😊 Er hat die Wände ganz begeistert bestaunt und wollte alles ganz genau betrachten. Erstaunlicherweise hat er ganz toll geschlafen – einmal sogar bis 9 Uhr.

Oles Spielwiese im Ferienhaus, sogar hier ist er eingeschlafen 😍

Leider sind die Nächte im heimischen Bett wieder ziemlich mies katastrophal (er trinkt alle 1,5 Stunden-ich bin sooooo müde😴😴😴)… ich frage mich, was anders ist, denn außer das Holzhaus gab es keinen Unterschied 🤔. Aber verstehen kann ich ihn schon, denn tatsächlich hatten wir auch mal geplant ein Holzhaus zu bauen, weil wir finden, dass es eine fantastische Ruhe ausstrahlt… nunja nun wohnen wir in einem Steinhaus und müssen mit unruhigen Nächten leben. 😕 Hätte ich das geahnt…

Im Urlaub haben wir einige ausgedehnte Spaziergänge unternommen (mit Kinderwagen und Trage), waren im Audiforum (wo es sogar einen Stillraum gibt) und haben unsere Tauf-Outfits gekauft. Für Ole und den Lieblingsmann war das recht schnell erledigt 😊 – ich sah mich aber erstmals mit meinem after-baby-body konfrontiert. 😑 Im Alltag ist es mir ja egal, dass ich von Heidi momentan kein Foto bekommen würde, aber zur Taufe (die übrigens auch MEINE Taufe wird 😇) wollte ich mich halt doch gerne hübsch fühlen. Blöderweise sind alle Teile, die mir stehen und gut kaschieren, absolut stilluntauglich. Und da ich ja auch getauft werde, will ich nichts Dunkles tragen… jetzt hoffe ich auf gutes Wetter, denn im letzten Geschäft, habe ich schließlich einen cremefarbenen Rock gefunden, der mit hellem Top auch stilltauglich wäre.

Wie jeder Urlaub, war auch dieser viel zu schnell vorbei. Toll war, dass wir uns so einfach auf die neue Art zu urlauben einlassen konnten. Oft starteten wir erst am späten Vormittag und hatte nur einen Programmpunkt. Früher waren wir eher die Frühstarter, die den ganzen Tag unterwegs waren und alles Neue inhalieren wollten – NOCH NIE haben wir einen ganzen Tag nur am Strand oder Pool verbracht. Aber mit so wenig Energie, wie ich momentan habe, erscheint mir die Vorstellung immer sympathischer… 😉

Liebe Grüße von der schon wieder urlaubsreifen Frau Mutterherz 💕