Nachtgedanken

Es ist 4:40 Uhr. Ich liege seit knapp anderthalb Stunden wach. Verrückt. Denn hier ist kein Kind, das mich wachhalten würde. Das schläft wiedermal bei der Oma.

Ich liege nicht wach, weil ich mich sorge. Gar nicht. Bei letzten der letzten Oma-Übernachtung hat Ole durchgeschlafen! Von 20 Uhr bis 5 Uhr, dann ein Fläschchen und weiter bis 7:30 Uhr! Meine Mutter teilte mir das am Morgen – ich war bereits auf Arbeit- via Whatsapp mit. Die Nachricht begann mit „Ich weiß gar nicht was du hast…“ 🤨 Ich war ganz kurz stinksauer auf diesen kleinen Verräter. 😂 Bei uns schläft er übrigens weiterhin nicht durch, aber manchmal wenigstens 4 Stunden am Stück. Jedenfalls war das der Startschuss für unser nächtliches Abstillen. Und bis auf zwei Ausnahmen sind wir nun seit zwei Wochen nachts stillfrei. Zum Einschlafen darf er noch trinken und dann erkläre ich ihm, dass die Brust nun auch schläft. Morgens geht via Zeitschaltuhr die Lichterkette über seinem Bett an und das ist das Zeichen, dass nun wieder gestillt werden kann. Das Prinzip hatte er innerhalb von zwei Tagen verstanden und akzeptiert. Zwar fragt er im Halbschlaf manchmal nach der BUUUUU?, aber die Info, dass noch Schlafenszeit ist und es nur Fläschchen gibt, akzeptiert er. Das Fläschchen wollte der Lieblingsmann erstmal gerne beibehalten, da Ole es auch nicht mehr bei jedem Aufwachen verlangt. Aber, wenn er sagt, dass er eines möchte, trinkt er es auch leer und schläft dann meist gleich weiter. So kommen wir im Schnitt mit Fläschchen und Wickeln oder Töpfchen auf 3 nächtliche Unterbrechungen. Nicht super, aber ok.

Ich schlafe vor Tagen, an denen ich arbeiten muss, alleine im Gästezimmer im Keller. Dort kann ich auch immer gut durchschlafen. Wenn ich „Nachtschicht“ habe, schlafe ich momentan mit Sport-BH und hochgeschlossem Shirt, um Selbstbedienung oder unbedachtes Stillen im Halbschlaf zu vermeiden. Sofern Ole möchte und es zeitlich klappt, stillen wir morgens. Anfangs saß er immer fröhlich lachend unter der Lichterkette und rief an an und zeigte aufgeregt nach oben. Mittlerweile will er morgens manchmal einfach aufstehen. Wenn er sich dann eine Stunde später ans Stillen erinnert, darf er natürlich trinken. Manchmal bin ich aber schon außer Haus zu diesem Zeitpunkt, dann erklärt der Papa das und Ole guckt kurz missmutig, hat dann aber Verständnis. Tagsüber will er ab und an nach der Kita stillen oder bei Müdigkeit, aber das Interesse ist schon weniger. Tatsächlich sagte mir der Lieblingsmann bei unserer gestrigen Datenight, dass er meint, dass Ole soweit sei abzustillen und ich eigentlich das Kind sehr oft danach frage. Ich persönlich empfinde es anders. Muss aber ehrlich gestehen: Er hat Recht. Mittlerweile drückt die Brust oft, wenn sie „voll“ ist, und dann frag ich einfach – aus Gewohnheit, Reflex und weil ich das Gefühl unangenehm finde 😉. Hatte ich bisher ja selten.

Jedenfalls geht es Ole und mir bei dem Thema wohl ähnlich. Irgendwie merken wir, dass unsere Stillbeziehung langsam ausläuft. Und irgendwie finden wir das schade, aber gleichzeitig gut. Mal schauen wie es sich die kommenden Wochen entwickelt…

Tatsächlich merke ich, dass durch diesen Schritt auch Gedanken an ein Geschwisterchen etwas präsenter werden. Ole ist nun in vielerlei Hinsicht mehr Kind als Baby und somit braucht er mich einfach auf anderen Ebenen und ich hätte neue Kapazitäten. Außer vielleicht Schlaftechnisch. 😉

Die letzten zwei Kita-Wochen waren ok. Beim Abgeben wird zwar viel und heftig geweint- egal wie lange wir warten, daher machen wir es nun doch immer kurz und „schmerzlos“- aber dann beruhigt er sich recht zügig. Klar, gab es auch mal schlechtere Tage, aber insgesamt läuft es gut. Beim Abholen ist er bis auf eine Ausnahme immer gut drauf gewesen.

Die Hammermeldung Nr. 1: Er nimmt jetzt einen Schnuller. 😂🤦‍♀️ In der Kita zum Mittagsschlaf und bei uns auch teilweise nachts. Wobei er immernoch nicht richtig Schnullern kann…😉 aber vermutlich ist auch das ein Schritt zu mehr Unabhängigkeit. Auch hier lass ich ihn natürlich. Wenngleich es natürlich etwas ungünstig ist, jetzt wo alle Zähne da sind.

Hammermeldung NR. 2: Die Eckzähne sind offiziell alle durch! 🎉🎉🎉🎉 hat ja nur 3 Monate gedauert 😂…

Ansonsten läuft hier alles gerade ganz gut. Mein Jobeinstieg ist nicht allzu stressig, obwohl ich ja mit 80 % eingestiegen bin. Ich habe zum Glück oft Zeit für Ole und daher selten ein schlechtes Gewissen und außer, dass ich mich noch etwas gegen den „mental load“ wehren muss – in Form von mehr Organisation- bin ich echt zufrieden. 😊 Wenn ich jetzt noch in meinen kindfreien Nächten schlafen könnte…🙄 aber so konnte ich euch wenigstens auf den neuesten Stand bringen.

Ein schönes Wochenende wünscht euch Frau Mutterherz 💕

Werbeanzeigen

Gelassenheit

Ich sitze seit über einer Stunde beim Internisten für einen großen Zuckertest. Den Sirup musste ich vorweg in der Apotheke holen. Auf dem Weg zum Doc fiel mir die Flasche aus der Hand und zerbrach. Beim versuch die Scherben etwas aufzulesen schnitt ich mich. Ich kam also blutent und ohne Sirup hier an.

Wäre mir das vor 3 Jahren passiert, wäre ich heulend zusammen gebrochen. Ich weiß noch wie aufgeregt ich vor dem Test war, schließlich war es eine Chance auf ein Kind, auf Antworten, warum es nicht klappt.

Heute erklärte ich lächelnd mein Missgeschick, wurde mit einem Pflaster versorgt, sprang mit neuem Rezept zur Apotheke nebenan und startete mit einem neuen Sirup den Test.

Es ist schön, dass der Druck weg ist. 😊 Jetzt schauen wir mal, was die Insulinresistenz macht und ob ich für die Kryo wieder Metformin nehme oder nicht.

Beste Grüße von Frau Mutterherz 💕

Kein Highlight

Wenn mich jemand fragt, was das Highlight des gestrigen Tages war, dann würde ich sagen: Mein Sohn hat seine ersten Schuhe bekommen. 😍 Es war zu süß. Beim Anprobieren des ersten Paares stand er da als wären die Schuhe aus Beton. Er bekam plötzlich seine Füße nicht mehr hoch und war total entsetzt darüber. 😂 Es war zu süß!

Mit etwas Überredung lief er dann aber doch los. Wir hatten eine tolle Beratung und fanden nach ein paar Versuchen tolle Schuhe. 😊

Mein 2. Highlight war, dass ich endlich wieder passende Kleidung habe, da ich wenigstens mal 1 Stunde ungestört shoppen konnte. So muss ich im Urlaub nicht mit Presswurst-Outfits rumlaufen. Leider fällt mein after baby body nämlich auch in der Sommerversion eine Nummer größer aus.🙈

Tja und der Besuch der Kinderwunschklinik, der war kein Highlight. Die Ärztin war freundlich, aber auch irgendwie immernoch so verpeilt wie vor 2 Jahren. Und sie startete das Gespräch doch tatsächlich mit der 2. (unnötigen) IVF!🙄 Wie tief kann man in Fettnäpfchen springen? Nunja… tief.

Zum Glück saß Ole neben mir und ich konnte einfach sagen, dass wir es ja nun geschafft haben. Jedenfalls begann sie uns wegen einer erneuten ICSI zu beraten. Ich wies dann auf die Frosties hin, die hatte sie nämlich gar nicht auf dem Schirm! 🤦‍♀️ Das gab sie sogar zu… sehr tief. Sag ich ja.

Als wir also endlich über eine kryo redeten war ich eigentlich fast genervt und da ich vor Oktober nicht starten will, muss ich wohl auch noch nicht aufgeregt sein.

Natürlich soll ich abstillen bevor es losgeht…auch wenn es diesmal nur wenige Hormone gibt. Ich werde also im Sommer mal anfangen das Stillen zu reduzieren. Aber wenn es nicht klappt, dann wirds halt November oder Dezember. Ich will es „ganz entspannt“ angehen. 🤣 bis zum Herbst werde ich nochmal zum Diabetologen gehen und die Insulinresistenz checken lassen. Mein Schilddrüsenwert wurde gestern schon bestimmt.

Wenn mich übrigens jemand nach dem heutigen Highlight fragt: Wir haben heute unseren 9. Hochzeitstag! 💕

Ihr seht, hier passiert vorerst nicht so viel. Wir fahren am Wochenende erstmal in Urlaub… und ich hab meinen Eisprung. 😂😂😂 das lass ich jetzt mal so stehen.

Liebe Grüße von Frau Mutterherz

Geschwisterwunsch

Manche Frauen werden ja anscheinend schon kurz nach der Entbindung vom Wunsch nach einer weiteren Schwangerschaft, einem weiteren Baby „überfallen“. Ich habe ein paar Freundinnen, die mir erzählten, schon im Wochenbett vom nächsten Kind geträumt zu haben.

Ich war schlichtweg zu überwältigt, aber auch zu erschöpft, um vor einem Jahr solche Gedanken zu fassen. Mein Motto lautet viele Monate „minus 10„, wenn ich auf die Motivation zu einem weiteren Baby angesprochen wurde.

Nur ganz langsam und schleichend kamen nach 6 Monaten solche Gedanken, weit entfernt von einem echten Wunsch. Eher so: theoretisch wäre es möglich. 😉

So richtig kam der Wunsch erst in den letzten Wochen auf. Vor allem, wenn ich Ole mit anderen Kindern spielen sehe. Dann wünsche ich ihm und uns noch jemanden, der immer dazugehört. Mit dem er ein Leben lang verbunden sein wird. Zu dem er eine ganz besondere Verbindung spürt.

Gleichzeitig weiß ich aber, dass es dafür keine Garantie gibt. Ich sehe meinen Bruder nur ein paar Mal im Jahr, für wenige Minuten oder Stunden. Meist finde ich sein Verhalten/seine Ansichten dann seltsam und ihm geht es umgekehrt wohl ähnlich (liegt vielleicht am großen Altersunterschied). Wir haben einfach kein Verhältnis zueinander. Es gab bisher nur selten Momente, in denen ich eine Art Verbundenheit spürte.

Ich war früher immer der Meinung, dass mein Bruder meine Kindheit/Jugend kaputt gemacht hat. Hat er natürlich nicht. Es waren einfach blöde Umstände und meine Eltern hatten zu wenig emotionale und zeitliche Ressourcen für zwei. Daher wollte ich schon immer nur ein Kind…

Doch langsam glaube und hoffe ich, dass unsere Ressourcen für zwei genügen würden.😊

Darüber hinaus möchten wir auch ungern die Eisbärchen einfach entsorgen lassen. Jetzt, wo wir wissen, was dabei rauskommen kann. 😉 Und ich bin gespannt, welche Facetten unsere Gene noch bringen würden…aber dazu bräuchte es wohl deutlich mehr als zwei Kinder. 🤣🙈

Mein Geschwisterwunsch ist also irgendwie differenzierter als der erste Kinderwunsch. Er ist auch (noch) nicht so laut oder drängend – vielleicht einfach weil es hier zu viel lauten und trubeligen Alltag und zu wenig Schlaf gibt.

Wobei ich ehrlich gestehen muss, dass ich mich früher immer sehr geärgert habe, wenn in Kinderwunschblogs oder Foren Frauen beim Wunsch nach dem zweiten oder dritten Kind litten, als sei es ein unerträgliches Schicksal nur ein Kind zu haben.

Das ist ein Gedanke, den ich bis heute nicht nachvollziehen kann. Ja es ist traurig, wenn einem der Geschwisterwunsch verwehrt bleibt, aber es ist KEIN Vergleich zu ungewollter Kinderlosigkeit! Man ist Mutter. Man erlebt all die zauberhaften und weniger zauberhaften Dinge, die das mit sich bringt. Insofern ist für mich der Wunsch nach einem weiteren Kind (zumal mit dem gleichen Partner) nicht vergleichbar mit der unstillbaren Sehnsucht einer Frau danach Mutter zu werden.

Insofern sieht unser bisheriger Plan auch nur eine Kryobehandlung vor. Wenn das nicht klappt, wird sich zeigen, wie groß mein Wunsch wirklich ist und ob ich eine weitere Vase mit Spritzen fülle.

Die Spritzen der PICSI konnte ich immernoch nicht entsorgen. 🙈 Ich werde sie wohl demnächst in eine schöne Dose umfüllen und einfach aufheben… ist eigentlich nicht meine Art, aber was solls.

Allen Frauen, die einen drängenden Geschwisterwunsch haben, möchte ich natürlich versichern, dass ich das nicht verurteile. Ihr habt euch das ja nicht ausgesucht. Ich kann es nur selbst einfach nicht nachfühlen.

Beste Grüße und viel Glück 🐞für alle, die gradin Behandlung zum ersten, zweiten, dritten oder xten Wunschkind sind… von Frau Mutterherz

Stillgeschichten Nr.6

Ich hätte es ja nicht geglaubt, aber ich nähere mich einem Status als Langzeitstillerin. Und irgendwie bin ich ganz zwiegespalten ob dieser Situation. Denn hier wird ja noch richtig viel gestillt- so 5 bis 10 mal täglich. Je nach Situation. Erst dachte ich, ich biete es einfach nicht mehr an. Aber dann war Ole so krank und er wollte nichts essen…

Jetzt ist die Milchproduktion echt angeregt und irgendwie ist es ja auch super schön. Wenn wir nachmittags Stillen, er also nicht dabei Einschlafen will, dann freut er sich riesig, wenn es losgeht und lacht total und guckt so verliebt 😍… da springt einem fast das Herz aus der Brust. Und er versteht ja auch alles. Wenn ich bitte,loszulassen, weil die Position doof ist oder er nur nuckelt, dann lässt er auch immer los. Und wenn wir die Seite wechseln, dann nickt er ganz wild, wenn ich frage, ob er die zweite Seite auch will. Und dann freut er sich wieder so sehr.

Irgendwie will ich ihm das nicht wegnehmen. Zumal es ja kein „Muss“ ist. Er kommt auch ohne Stillen über den Tag. Aber wenn er die Wahl hat, dann will er. 😉

Ich hoffte, es würde einfach so auslaufen um den ersten Geburtstag.

Ich hoffte, es würde nicht kollidieren mit der Eingewöhnung. Und ich weiß, dass das auch kein Grund zum Abstillen ist.

Ich hoffte endlich mal wieder meine normale, stillunfreundliche, Kleidung tragen zu können. Was erst Recht kein Grund ist.

Ich hoffte, beim Gespräch in der Kiwu im Mai einen normalen Zyklus/Hormonstatus zu haben. (Mal abgesehen davon, dass ich vorher nie 2 Kinder wollte und irgendwie erst seit kurzem einen neuen Kinderwunsch verspüre.)

Und dann gibt es noch die Momente, wo mich andere Frauen entsetzt bis zweifelnd angucken, wenn ich sage, dass ich noch stille. Wo mich Familie oder Freunde fragen, wie lange ich das noch machen will. (Ich erwähnte ja schon, das Stillen hier komischer Weise unüblich ist und viele nicht über 7 Monate hinaus kommen, eher weniger. )

Wo ich zweifle, ob er dann besser essen und schlafen würde.

Und dsnn zweifle ich, ihm etwas wegzunehmen, was er offenbar noch braucht. Und was mich ja eigentlich auch gar nicht belastet. Es tut nichts mehr weh. Er kooperiert super beim Stillen. Und zu Spüren, wie er sich mit jedem Schluck Entspannung und Nähe holt, ist auch super schön.

Ihr seht: ich bin total verwirrt. In mir treffen gerade unbewusste Glaubenssätze auf die Realität…

Wie war das bei euch mit dem Abstillen? Freiwillig vom Kind aus? Wie lange hat es gedauert? Wie haben die Kids reagiert, falls es eher von euch aus ging?

Viele Grüße von Frau Mutterherz 💕

Veränderungen

Die drei Wochen Krankheit haben doch einige Neuerungen gebracht.

Ole wollte plötzlich ganz viel laufen und düst nun hier durch die Gegend. 😁 Wobei der Lauflernwagen auch gerne mal in Ben Hur Manier wie ein Streitwagen bestiegen wird…🙈

Außerdem haben wir ihm einen Lernturm gebaut. Momentan noch mit „Sicherung“ aus Kunstleder, sodass er nicht alleine rein und raus kann. Er liebt ihn und steht ganz oft darin. Er besteht sogar darauf, im Stehen gefüttert zu werden. 😂

Kind beobachtet das Küchenchaos. 🙈

Unsere Meine Schlafsituation hat sich auch deutlich gebessert. Das Spätzchen hat nämlich den Papa zum momentanen Lieblings-Schlafpartner auserkoren. 😍 D.h. ich konnte vorgestern 7 (SIEBEN!) Stunden alleine im Bett durchschlafen, während Papa und Sohn im Kinderzimmer schlummerten… Ole verlangte einmal ein Fläschchen und ließ sich ansonsten wieder in den Schlaf kuscheln. Bei mir ist hingegen immernoch Dauerstillen angesagt, wenn er nachts aufwacht…

Wobei ich das erstmal gar nicht so schlecht fand. Schließlich hatte Ole während der Krankheitsphase fast nichts gegessen und von mir nicht mal Fläschchen genommen… er ist jetzt erschreckend schmal und ich hoffe, er holt bis zur U Untersuchung wieder etwas auf. Grundsätzlich wären uns aber ruhigere Nächte schon sehr lieb. 😉Auch weil wir ihn in absehbarer Zeit ausquartieren wollen… ich bin gespannt. 😲

Heute hab ich dann noch unsere Arzttermine füs kommende halbe Jahr gemacht… neben Gynäkologe und Zahnarzt rief ich auch in der Kiwu- Klinik an und machte für Mai einen Termin für die Geschwisterchenplanung aus… 😱😍😁 verrückt. Vielleicht steigen wir demnächst wieder ins Karusell. Ui.Ui.Ui.

Super-Mutti Geständnisse

Die letzten Wochen waren teilweise echt heftig und ich machs einfach mal der lieben Tally nach!

  • Ich bin nie kurz vorm durchdrehen, wenn mein Baby einfach nicht schlafen will.
  • Es ist mir egal, dass er meinen selbstgekochten Brei verschmäht, aber Gläschen mit njamnjam wegputzt.
  • Ich mache auch nie ein seltsames Bespaßungsprogramm, damit mein Kind endlich isst. Schon gar nicht bei jeder verdamnten Mahlzeit…. auch der Rest der Familie hat das noch nie gemacht.
  • Es nervt mich gar nicht, wenn er statt zu trinken, ewig nur an der Brust nuckelt.
  • Ich habe auch noch nie deswegen entnervt eine Einschlafbegleitung abgebrochen.
  • Ich habe ihm natürlich auch noch nie gesagt, dass er mich nervt.
  • Ich bleibe immer cool, wenn er beißt/kratzt/kreitscht usw., weil ich natürlich weiß, dass er es nicht so meint und es nur Übersprungshandlungen aus Übermut oder Müdigkeit sind.
  • Ich habe noch nie zurück genölt oder gar gebrüllt, nachdem er mich einen ganzen Schub-Tag lang voll geheult hat.
  • Es macht mir auch gar nichts aus, dass ich an solchen Tagen sogar meine Tampons mit Kind auf dem Bein wechseln muss. (Weil selbst sekündliches Absetzen zu Schreiattacken führt, also eigentlich schon das nach unten beugen 😉.)
  • Ich habe nach solchen Tagen auch noch nie meinen Mann angemotzt- denn ich beneide ihn natürlich nicht, dass er nicht 24/7 für das Kind da sein muss.
  • Ich habe noch nie bereut zu stillen.
  • Ich zweifle nie an meiner bedürfnissorientieren Erziehung.
  • Auch beim 198ten Da! Das da! vor 6 Uhr erkläre ich ihm gerne, was das ist und warum er das nicht haben kann.
  • Den anschließenden Tobsuchtsanfall nehme ich quasi gar nicht wahr.
  • Ich habe noch nie über einen solchen Anfall gelacht.
  • Ich räume gerne nach jedem Essen das Schlachtfeld rund um den Essplatz auf.
  • Allgemein putze ich natürlich täglich und zwar mit einem Lächeln auf den Lippen.
  • Natürlich ziehe ich das Kind beim kleinsten Fleck sofort um.
  • Ich selbst schminke und style mich immernoch täglich – genauso wie früher.
  • Meine Biki-Figur habe ich längst zurück. Wegen Mir kann der Sommer kommen.
  • Ich habe auch keinen Zweifel daran, dass ich Job und Kind problemlos unter einen Hut bekomme.
  • Die 5 Stunden Schlaf pro Nacht langen mir dicke.
  • Ich musste noch nie schnell ein Stück Schokolade essen, um genug Energie zu haben… denn ich habe immer Zeit mir gesunde Snacks zu machen. Die schmecken ja auch viel besser.
  • Mich erfüllt es immer mit meinem Kind zu spielen.
  • Ich habe noch nie heimlich nebenbei mit dem Handy einen Film gestreamt oder gesurft.

Also als Super-Mutti könnte ich ewig so weiter machen…😉 aber als normale Mutti bleibt nur ein Geständnis:

Ich habe noch nie bereut, dass ich Mama bin! Dennoch kotzt mich der Job manchmal an. Die Jobbeschreibung war einfach zu ungenau.

Im übrigen bin ich an solchen Tagen froh über unseren Weg, denn während ich trage/wiege/singe bis zum Erbrechen denke ich an all die schlimmen Momente der Kinderwunschzeit…

Da bin ich wieder…

Da Ole nun schon eine Weile schläft, konnte ich tatsächlich meine Seite überarbeiten und kehre nun mit gutem Gewissen zurück! 😉

Vielleicht ist nicht alles super sonder safe, aber ich lass das jetzt so. Ich zeige meinen guten Willen euch über die Nutzung eurer Daten umfassend aufzuklären und kann nur nochmal sagen: Wem das hier zu gefährlich ist, der melde sich ab und ziehe nach MeckPom – dort gibt`s ganze Landstrich ohne Netz!

Herzlichen Dank liebe Kiwule – dein Beitrag gab mir den nötigen Überblick, das hier anzugehen.

Ich hoffe ihr habt noch Lust hier mitzulesen, wie Ole uns auf Trab hält… viele Grüße von Frau Mutterherz

 

Mystery Award… der staubt schon etwas 🙈

Die Regeln für den Award:

Ich erzähl mal was… schwierig, ihr wisst ja schon so einiges!

  1. Ich war als Teenie bei den Pfadfindern und bin durch Matsch und Dreck gekrochen bei Feldspielen.
  2. Als Kind war ich nicht so mega beliebt – heute würde man teilweise sogar von Mobbing sprechen – aber ich hab mich trotzdem immer irgendwie gefangen und dadurch auch weiter entwickelt…. mit zunehmendem Alter wurde es immer besser. Heute habe ich etliche gute Freunde und sehr viele Bekannte. 😍
  3. Ich glaube mit 4 Jahren eine außerkörperliche Erfahrung gehabt zu haben, als ich bei einem Sturz bewusstlos wurde.

Und hier Tallys echt spannende Fragen:

  1. Nahrungsmittelknappheit auf der Erde. Lebensmittel werden rationiert. Jeder Mensch muss sich für eine Lebensmittelgruppe entscheiden, die er nie wieder im Leben wird essen dürfen. Milchprodukte, Fleischprodukte, Fischprodukte, Obstprodukte, Salatprodukte oder Kohlehydrate (ja … darunter fallen auch Süsßigkeiten). Stattdessen bekommt man natürlich Vitaminpillen, die helfen den Körper im Gleichgewicht zu halten. Aber darum geht es ja nicht. Die Frage ist eher: Auf welche Lebensmittelgruppe könntest du für den Rest deines Lebens verzichten? Eine echt clevere Frage und gar nicht sooo einfach für eine Genießerin wie mich… am ehesten könnte ich wohl auf Fisch verzichten – sehr schweren Herzens!
  2. Autopannen sind ja bekanntlich sowieso schon doof. Du aber bist auf einer verlassenen Landstraße liegen geblieben. Um dich herum gar nix. Außer Wald, Felder und Wiesen. Es wird allmählich dunkel. Dein Handy hat null Empfang. Andere Autos sind nicht in Sicht, die Straße wird aber sowieso nur selten befahren. Du kennst dich in der Gegend nicht aus und das letzte Dorf liegt ca. 1 Stunde Autofahrt hinter dir zurück. Was tust du? Mh je nach Witterung/Notwendigkeit würde ich wohl einfach im Auto übernachten – ich bin natürlich zufällig mit dem Bus unterwegs 😉. Wobei wir in allen Autos einen Atlas haben und ich so rausfinden könnte, ob ich lieber zurück oder vorwärts laufen muss. Ohne Atlas würde ich immer zurück laufen… besser 60 km absehbarer Fußmarsch als das Ungewisse vor mir.
  3. Dein Sohn oder deine Tochter (immaginär falls nicht real vorhanden) kommt zu dir und will über etwas privates mit dir sprechen. Er/Sie erklärt dir er/sie sei schwul bzw. lesbisch oder das er/sie RennradfahrerInn als Berufsweg eingeschlagen hat. Was ist schlimmer für dich und wie reagierst du? Das ist beides nicht schlimm, sollte er aber meine Radkünste geerbt haben, kommt er eh nicht weit. 🤣 Bei der sexuellen Orientierung ahnt man als Eltern ja oft schon etwas und daher wäre ich wohl nicht mal überrascht. Grundsätzlich wünsche ich mir, dass mein Kind glücklich ist und Liebe in seinem Leben erfährt – egal von welchem Geschlecht.
  4. Dein Haustier oder von mir aus auch ein beliebiges Tier fängt plötzlich an mit dir zu sprechen. Was würde es dir wohl erzählen? Fritz?!😂😂😂😂😂 Dass er gerne MEHR Leberwurst hätte… und hoffentlich wie gerne er bei uns lebt. Ansonsten wüsste ich gerne, wo er sich immer so rumtreibt…
  5. Manche Menschen wünschen sich, den roten Knopf zu drücken. Alles noch mal zurück auf 0 setzen. Die Menschheit müsste von vorne anfangen. Wie auch immer dieser Neuanfang aussehen würde, es würden wahrscheinlich eine Menge Seelen sterben. Dafür hätte die Erde Zeit sich zu regenerieren, die Tierbestände würden sich erneuern, das Ozonloch sich schließen etc. Die Menschheit würde nicht ausgerottet, nur stark dezimiert. Der Knopf ist jetzt direkt vor dir und es ist definitiv nicht sicher, ob du unter den glücklichen/unglücklichen bist, die überlebt und auch deine Familie wäre nicht sicher. Würdest du es trotzdem tun? Würdest du den Knopf drücken und alles auf 0 stellen? Nein, selbst dann nicht, wenn alle meine Lieben sicher wären. Niemand hat das Recht anderen ihr Leben zu nehmen! Egal aus welchem Grund.

So nun kommen wir zu meinen Fragen an die Nominierten:

  1. Wenn du etwas erfinden könntest (egal was und welchen Ausmaßes), das Mamas das Leben unfassbar erleichtert. Was wäre das?
  2. Du müsstest ab morgen ein Handicap (stumm, taub, blind, gehbehindert, keine Arme, geistige Einschränkungen) für dich wählen. Welches wählst du und warum? (Anm. Die Frage ist nicht respektlos gegenüber Menschen mit Handicap gemeint, sondern zielt auf die Reflexion zum Thema Inklusion! Außerdem kann das theoretisch ja jedem passieren.)
  3. Glaubst Du an Nahtoderfahrungen bzw. außerkörperliche Erfahrungen?
  4. Du hättest die Möglichkeit auf der Welt ein Regierungsoberhaupt abzusetzen – keiner würde sich daran erinnern, es gäbe keine Aufstände etc. – wer wäre es und warum?
  5. Du könntest einen Monat in deiner Vergangenheit nochmal erleben – welches Alter und welchen Zeitraum wählst du?

Puh… jetzt bin ich platt. 😂 Liebe Grüße

Liebster Award – voll überfällig aber mit ganzem Herzen beantwortet 😉

Hier die Regeln:

1) Bedanke dich bei der Person, die dich nominiert hat.

Vielen Dank liebe Kiwule… Sorry für die Verspätung! 😘

2) Beantworte die 10 Fragen.

3) Überlege dir 10 neue Fragen.

Dazu ist mein Hirn leider nicht mehr fähig…🙈 dieser Nestbautrieb und Putzfimmel hat zugeschlagen… ich panike alle paar Stunden! 😨

4) Nominiere neue Leute für den LiebsterAward.

Nee, weil siehe 3)…

5) Informiere die nominierten Blogger!

6) Füge die Grafik für den LiebsterAward ein!

7) Vergiss nicht die, Regeln des LiebsterAwards einzufügen!

Also da es nur noch 14… !VIERZEHN! Tage sind, beeile ich mich mal… 😉

  • Gibt es Rituale oder Dinge, die dir in der Kinderwunschzeit helfen/geholfen haben?
  • Ja definitiv. Sowohl innere Mantras alsauch konkrete Einzel- und Paarrituale. Z.B. hörten wir auf dem Weg in die Klinik immer ein bestimmtes Lied und hielten dabei Händchen, an schlechten Tagen gab’s mein Lieblingsessen vom Thai und zur Ablenkung gab es epische Carasonne-Schlachten 😅. Und natürlich meine „Stilleben“ mit den Spritzen.. das letzte hab ich noch und es wird erst nach der Geburt entsorgt! Das war immer meine Erinnerung, was ich schon alles geleistet habe.

  • Bist du sauer auf die Leute, bei denen´s einfach mal so klappt? (Und ja – ich geh hier von meinen eigenen Gefühlslagen aus:-))
  • Ja ehrlich gesagt schon, daran hat auch die Schwangerschaft wenig geändert. Ich freue mich über jeden neuen Erdenbürger, aber welches Glück diese Menschen haben, wissen sie teilweise gar nicht! Das merkt msn auch an manchen Verhaltensweisen…Rauchen in der Schwangerschaft oder vorm Kind etc… aber andererseits hat niemand so ein schweres Schicksal wie unseres „vetdient“.
  • Hast du deine Blogadresse Freunden und Bekannten genannt? Warum ja? Warum nicht?
  • Ja einige gute Freundinnen und der Lieblingsmann lesen den Blog – so konnte ich meine Gefühle auch ohne direkte Gespräche mitteilen. Andere wissen nur, dass ich blogge, kennen die Adresse aber nicht bzw. haben nie danach gefragt. 😊 und ein paar Leute haben mich „gefunden“ 😉…
  • Liest du jeden Tag Blogs? Warum ja? Warum nein?
  • Ja es ist ein schönes Hobby und entspannt bzw. inspiriert mich… und wenn ich nachts wach bin, mag ich kein Buch lesen. 😅
  • Hast du schon einen Namen für euer Baby – auch wenn es das noch gar nicht gibt? Wir hatten schon Namen bevor wir überhaupt wussten, wie schwierig das alles wird… – also inzwischen seit 4 Jahren.
  • Ja wir haben einen Namen und hatten auch schon vor der Schwangerschaft einen feststehenden Mädchennamen und ein paar Ideen für Jungs.
  • Magst du Pläne machen? Warum ja/nein?
  • Ich bin eine große Planerin, denn es gibt mir Sicherheit und man kann seine Ziele so strukturierter und effektiver umsetzen. Wir planen auch gerne gemeinsam, um Ziele zu fokussieren und als Motivation. Meistens klappen unsere Pläne auch. 😄 und den Rest nehmen wir mit Humor… und NATÜRLICH gibt es kurzfristige, mittelfristige und langfristige Pläne (zum Teil mit entsprechenden Listen😂😂😂)
  • Machst du Sport? Wenn ja, welchen?
  • Eher wenig: jetzt v.a. Schwangerschaftsyoga, vorher Aquafitness oder Aerobic und ein paar Runden auf dem Stepper. Ich hab da immer geute Phasen, aber wenn ich mal aus dem Rhythmus raus bin, dann kann ich mich nur schwer aufraffen.
  • Gibt es einen Sport, den du wegen der Kinderwunschsache aufgegeben hast? Welchen?
  • Nee so direkt nicht. Step Aerobic war cool, durfte ich aber schnell nicht mehr machen.
  • Lieber Winter oder Sommer? Warum?
  • Sommer… warm, Eis, Pool, Grillen mit Freunden und chillen auf der Terasse und im Garten! 😍😍😍 Defenitiv SOMMER!
  • Bist du genervt von der ganzen Fragerei?
  • Nee, wenn ich Zeit hab, mach ich sowas gerne! 😄

So ihr Lieben, ich hoffe es nimmt mir keiner übel, dass jetzt hier niemand nominiert wird. Ich heb mir das einfach auf und wenn ich irgendwann Muse habe (so in 12 Jahren 😅), dann überleg ich mir was. 😘

Ps.: Der Käfer ist immernoch sehr aktiv und schlägt weiter Purzelbäume – was teilweise in heftigeren Übungswehen endet. Gestern hab ich den Lieblingsmann sogar genötigt die Kliniktasche ins Erdgeschoss zu holen und ihn angeschrien… er wollte wissen, ob ich nun Wehen hab und ich konnte nur sagen: ICH WEIß ES NICHT, ABER MEIN BAUCH TUT ZUMINDEST SAUWEH!!! 🙈 Nach 3 Stunden hatte sich die Lage wieder beruhigt, aber auch heute zog mein Bauch ordentlich beim Putzen… na vielleicht hat sich der Käfer auch gedreht, weil er weiß, dass seine Mama ein Weichei ist.😂😨🤔

Viele sonnige Grüße von Frau Zweistrich und dem 🐞