Da bin ich wieder…

Da Ole nun schon eine Weile schläft, konnte ich tatsächlich meine Seite überarbeiten und kehre nun mit gutem Gewissen zurück! 😉

Vielleicht ist nicht alles super sonder safe, aber ich lass das jetzt so. Ich zeige meinen guten Willen euch über die Nutzung eurer Daten umfassend aufzuklären und kann nur nochmal sagen: Wem das hier zu gefährlich ist, der melde sich ab und ziehe nach MeckPom – dort gibt`s ganze Landstrich ohne Netz!

Herzlichen Dank liebe Kiwule – dein Beitrag gab mir den nötigen Überblick, das hier anzugehen.

Ich hoffe ihr habt noch Lust hier mitzulesen, wie Ole uns auf Trab hält… viele Grüße von Frau Mutterherz

 

Advertisements

Erkenntnisse – Hebamme und Kinderärztin

Bei der Suche nach einer Hebamme hat man als Schwangere zwei Probleme:

Erstens es gibt zu wenige. Zweitens weiß man ja nicht, was man im Wochenbett für einen Typ Hebamme bräuchte. Ich war also im Herbst einfach froh, eine nette Hebamme gefunden zu haben, die auch noch Akupunktur gegen meine Übelkeit machte und sich mit Homöopathie auskannte. Hatte meine Arbeitskollegin sie doch empfohlen, wähnte ich mich glücklich.

Der Vorbereitungskurs war ok – von ihren utopischen Vorstellungen über Biobaumwolle mal abgesehen 😉. Mein Wochende im Krankenhaus in der 40. Ssw verdankte ich auch ihrer Gründlichkeit – kann man drüber streiten. Sie hatte halt nicht damit gerechnet, dass man mich aus Kostengründen gleich 3 Tage einkassiert. 😎

Tja und nun im Wochenbett sind wir irgendwie enttäuscht. Ich weiß ja nicht, was Hebammen sonst so machen, aber unsere kommt meist, setzt sich hin, wartet auf unsere Fragen, wiegt irgendwann das Kind und wenn ihr nichts einfällt, geht sie wieder. Klar so ein paar Infos lässt sie mal fallen, aber irgendwie hatte ich da andere Erwartungen.

Meine Narbe hat sie zweimal begutachtet – einmal zu Beginn und dann beim Fadenziehen. Meine BW musste ich ihr letztens schon fast aufdrängen, schließlich tun sie immernoch weh und sie hat zwar gemeckert, dass ich mein Stillkissen „falsch“ benutze, aber das auch nur gerichtet und ansonsten nichts zur Anlegetechnik erklärt. Das Kind trinkt. Nimmt zu. Passt. Der Patin ist aufgefallen, dass Ole seinen Kopf zu sehr drehen muss und sie hat mir gezeigt, dass ich ihn parallel zum Bauch legen muss. Auf das Klick-Problem beim Trinken und die daraus folgenden Blähungen bin ich nur durch eigene Recherche gekommen. Dass sie uns quasi das Sab Simplex ausgeredet hat, hat uns anfangs unnötig an unsere Grenzen gebracht und dabei hatte sie sich gar keine Übersicht über das Ausmaß des Schreiens bzw. der Koliken verschafft. So richtig hat sie uns gar nicht ernst genommen damit. Und insgesamt fehlt es uns einfach an klaren Aussagen – meist kommt ein: kann man schon machen, würde ich aber eher nicht tun

Außerdem sagt sie bei allem, was wir selbst herausgefunden haben – z.B. das mit dem Osteopathen- hab ich euch doch gesagt. 😡 Das nervt mega! Auch dass man eine Tränenkanalmassage gegen Schmieraugen machen kann, hat mir ein Kinderarzt bei Youtube verraten. Als ich letztes Mal erzählte, wie ich das mache, sagte sie plötzlich, sie empfiehlt es ja immer so und so. 😡😡😡 Bitte? Mir hast du gar nichts empfohlen außer teure homöopathische Augentropfen zum Auswaschen. Dabei ist Wasser ebenso gut und dank der Massage war das Problem schnell behoben! Die Krönung war, als sie uns sagte, wir sollen Ole einölen. Ich erklärte freudig, dass wir von meiner Mutter immer gutes Olivenöl aus Italien bekommen. Sie fragte: woher genau? …. aus der Toscana… naja aus SÜDITALIEN wäre schon besser. 😲 WTF? Und dann stellte ich fest, dass ich nur spanisches Olivenöl da habe. 🙈 Ich rechne stündlich mit einem Besuch vom Jugendamt. 🤣🤣🙈Wie kann man ein Baby bekommen, ohne Literweise Olivenöl aus SÜDITALIEN daheim zu haben? 🙈 Wozu hatte ich denn 5 Jahre Vorbereitungszeit? 😅

Wie sagte die Patin so schön: Die will euch wohl mürbe machen… 🙈 naja nach ihrem 5. Besuch fragte sie nun schon, ob sie denn nochmal kommen solle… 🤔 entweder sind wir so gut oder sie hat keinen Bock mehr. Zum 01.07. hat sie auch im Kreißsaal gekündigt – ihr Mann ist nämlich jetzt in Rente und sie will (mit etwa 50) nun auch keine Schichten mehr machen. Tja und Rückbildungskurse macht sie auch nicht mehr und die Kollegin in der Gemeinschaftspraxis hat ihre Kurse auch spontan abgesagt und nun hing ich da und durfte rumtelefonieren. 😞 Zum Glück hab ich was gefunden, aber wenn man es sich richtig überlegt, sollte eine Hebamme alles anbieten und sich nicht nur die Rosinen rauspicken!

Gestern waren wir dann bei unserer Kinderärztin. Ich bildete mir ein, dass Ole Soor hätte – auch weil meine BW so weh tun. Unsere Kinderärztin hat ihre Praxis 250 m von uns entfernt – die Hebamme hält wenig von ihr, denn die Praxisräume seien unmöglich. Ich hatte mich aber wegen ihres guten Rufes und der Nähe für die Ärztin entschieden. Und ja, die Räumlichkeiten sind bescheiden- nur 3 Zimmer. Ein Warteraum. Im Anmelderaum muss man auch das Kind entkleiden und dann ein Sprechzimmer – kein Raum über 15 qm groß (die Praxis würde in meine Küche/Esszimmer passen). Alles im 90er Jahre Charme. Schön ist anders! 😉

Dann lernten wir aber endlich die Kinderärztin kennen. Mitte 40. Sympathisch. Und mit Ostblock-Hintergrund 😀… was ich als großen Vorteil sehe, denn da sie schlechter Deutsch spricht, findet sie klare Worte für ihre Meinung. Redet nicht drum rum, sondern sagt klar, was Sache ist. Prima! Als junge Mama hab ich nämlich keine Hirnkapazitäten mir aus Geschwafel etwas zusammen zu reimen! 😉

Sie untersuchte Ole gründlich und kam zum Schluss, dass sein Zungenbändchen ok ist. Sie zeigte es mir und auch dass er keinen Soor hätte. Aber sie hörte sich unsere Trinkprobleme trotzdem an und testete dann sein Saugverhalten sehr ausgiebig mit ihrem kleinen Finger. Dann ließ sie ihn mich noch anlegen und schaute auch das nochmals genau an. Schließlich kam sie zu dem Ergebnis, dass er wirklich teilweise die Zunge beim Trinken zurückzieht. Allerdings liegt das am Zusammenspiel aus meinen BW und seiner miesen Technik. 😅🙈 Meine Nppl sind zu klein und er kann mit der Zunge nicht genug Druck aufbauen, wenn die Brust so voll ist, und dockt dann ständig ab. Dann wird er wütend und hektisch und schluckt noch mehr Luft, außerdem werden meine BW deshalb extrem beansprucht und tun deswegen sooo weh. Die Erklärung war für mich absolut logisch und deckt sich mit meinen Beobachtungen. Sie zeigte mir noch, wie ich ihn zum besseren Saugen stimulieren kann, sagte aber auch, dass er halt noch klein ist und Übung braucht. Ich muss da also durch, kenne jetzt aber endlich die Ursache. 😊 Dann hoffe ich, dass Ole seine Technik bald verbessert. Stillhütchen wären für mich grad übrigens echt super… er hat gestern 5 Minuten damit getrunken. Dann hat er gecheckt, dass das ja Silikon ist. Und seiner Empörung über diesen Betrug DEUTLICH Ausdruck verliehen. 😂😂😂 Er war sehr entsetzt, dass sogar MAMA ihm dieses Zeug unterjubeln will. 😂😂😂

Ansonsten hat die Ärztin auch seine Beweglichkeit getestet, da wir vom Osteopathen erzählten. Er hat wirklich eine Lieblingsseite, ist aber an sich beidseitig beweglich… sollte sich da was verschlimmern, versprach sie mir ein Rezept für die Physiotherapie. Osteopathie findet sie unnütz… aber das überrascht mich auch nicht. 😉😀 Sie ist ja Schulmedizinerin. Ansonsten empfahl sie uns ständiges Umlagern und auf den Bauch legen (unter Aufsicht) und so ein Kissen mit ner Delle – vorbeugend. Gibt’s da Erfahrungswerte bei euch? Kennt jemand das my sleepy cloud?

Und sie gab uns von sich aus ein Rezept für Vitamin D Öl- um Blähungen durch die Tabletten auszuschließen und Espumisan. Vielleicht hilft das noch besser als Sab. Müsse man testen.

Nächste Woche ist die U3, mal schauen wie die läuft. Insgesamt fühlen wir uns Ernst genommen und gut aufgehoben – hässliche Räume hin oder her. 😊

Übringens fragte ich mich doch, wie einen so ein Baby den ganzen Tag beanspruchen kann und warum man (angeblich) zu nix mehr kommt… nun… Frage geklärt. 😅

Liebe Grüße und einen guten Start ins Wochenende 😘

Edit: Ole schrie bei der Ärztin natürlich ordentlich. Sie war leicht pikiert. Wir grinsten nur. Sie so zu ihm: OH, Du bist aber laut. 😂 und leicht mitleidig zu uns: Ihr Sohn hat viel …äh… Energie. Tja die Prophezeiung des Arztes aus dem KH, dass uns dieses lebhafte Kind ordentlich auf Trab halten wird, erfüllt sich gerade. Und ich bin gespannt, wie oft wir das noch hören werden… 😍 Wir wollten ja einen Donnergott..😉 und irgendwie bin ich langsam stolz auf dieses laute Kind! 😍

Geburtsbericht, Teil 2

21 Uhr war im Kreißsaal Schichtwechsel. Almuthe kam nochmal zu uns, meinte dass wir bestimmt bald zu dritt sind und verabschiedete sich dann. Ab sofort begleitete uns Yvonne. Anfang 40. Auch sympathisch, aber mit Almuthe nicht zu vergleichen… und leider kannten wir sie auch noch nicht vom Wochenende. Mittlerweile hatte ich einen Zugang in der Armbeuge gelegt bekommen – leider von der Assistenzärztin, die ich schon bei der Anmeldung nicht mochte und die mich schon 2 mal beim Blutnehmen traktiert hatte. Mir wäre die Braunüle in der Hand ja lieber gewesen, der Hebamme auch, aber Frl. Doktor hat’s weder mit Blutnehmen noch mit Zugängen. 🙈 Nachdem wir fertig waren, durften wir erstmal auf unser Zimmer. Wir hatten Glück, denn das neuste Familienzimmer war frei. Es erinnert noch mehr an ein Hotelzimmer und gefiel mir gut. 😍 allerdings hatte ich mittlerweile doch arge Schmerzen und bekam ein Buscopanzäpfchen und ne Wärmflasche mit.

Wir versuchten etwas zu dösen, was mir aber nur wenige Minuten gelang… die Schmerzen wurden immer stärker und gegen 23 Uhr gingen wir zurück in den Kreißsaal zum nächsten CTG. Der vorherige Ultraschall zeigte, dass Ole sich von der 1. SL in die 2. SL gedreht hatte. Und das CTG bestätigte, was ich fühlte, er strampelte wie wild… die Ärzte waren durchaus überrascht, dass er das immernoch konnte. Gleichzeitig waren seine Werte natürlich deswegen wieder auffällig. Unter dessen kam ich immer schlechter mit dem Schmerz klar. Tatsächlich vergisst man den Schmerz wieder, ich weiß aber noch wie ich ihn der Hebamme beschrieben habe.

Es war wie starke Regelschmerzen. Aber nur vorne am Schambein und auf dem Höhepunkt der Wehe fühlte es sich ganz spitz an. So sahen die Wehen auch aus… keine langen Berge, sondern Spitzen… alle 3 Minuten. Ich musste mich auf die rechte Seite legen, da alles Kreisen nicht half, damit er ins Becken kommt. Ich weiß noch, dass sich ab da jede Wehe falsch anfühlte. Aber da Yvonne ja meinen super Start nicht mitbekommen hatte, dachte sie wohl, dass ich recht zimperlich bin. Das CTG zeigte kaum noch Ausschläge. 19 Uhr hatte ich 120er Wehen locker veratmet und nun krümmte ich mich bei 40er Werten. Ich kam mir selbst blöd vor. Außerdem wollte ich plötzlich nicht mehr berührt werden – sodass der Lieblingsmann wirklich nur noch zuschauen konnte.

Dann kam sie irgendwann und fragte, wie ich es denn mit Schmerzmitteln halten wolle… soll sie was anbieten oder auf unsere Nachfrage warten?…Schmerzmittel!!… verdammte Axt, warum fragt sie erst jetzt?!? Ich dachte man sieht, dass ich was brauche und bietet es mir an, wenn es was gibt, dass ich nehmen darf. 🙈Also ja. Her damit.

Ich bekam nen Tropf und konnte endlich etwas durchatmen. Weil ich allerdings auf meinem rechten Arm lag, lief der Zugang nicht so richtig…Braunüle in die Hand legen lassen! Wichtig für alle, die es noch vor sich haben!

Ich hing seit einer Ewigkeit am CTG. Dann machten sie nochmals einen Ultraschall und beschlossen die Oberärztin zu kontaktieren. Diese wollte dann die Herztöne von Ole ohne Wehen testen und so wurde der Schmerztropf abgehängt und einen Wehenhemmer kam zum Einsatz.

Halleluja. Ich wollte die Pause nur noch für Schlaf nutzen und schickte den Lieblingsmann für selbigen aufs Zimmer. Alleine im fast dunklen Kreißsaal fuhr ich etwas runter und erholte mich… Ole ging es gut und so wurde nach gut 30 Minuten der Wehenhemmer wieder gestoppt. Innerlich heulte und fluchte ich darüber. Eigentlich wusste ich da schon, dass ich nicht mehr mag. So nicht. So falsch wie sich das anfühlte. Gegen 2:15 Uhr kam auch der Lieblingsmann zurück. Bis kurz vor 3 Uhr lief der restliche Schmerztropf durch und wir wurden aufs Zimmer geschickt. Sollten am besten erst nach 6 Uhr wieder kommen, außer die Schmerzen werden schlimmer.

Zurück auf dem Zimmer half der Tropf noch kurz, doch irgendwann stöhnte ich wieder vor Schmerz. Gegen 4 Uhr sah die Nachtschwester nach uns – wohl weil ich immer lauter wurde. Ich beschloss, dass ich wieder in den Kreißsaal will. Es dauerte über 30 Minuten bis ich in der Lage war, die 20 Meter dorthin zu gehen.

Dort angekommen untersuchte mich die Hebamme und ich war nun bei einem guten Zentimeter! WTF??😲🤤😭 Ich dachte, ich fall vom Bett. Am liebsten hätte ich geheult. Von knapp zu gut… faktisch hatte sich also NICHTS getan. Wäre ich wenigstens zu ner vernünftigen PDA Weite gekommen. Aber so? Anscheindend waren die Wehen VÖLLIG nutzlos. Ole stieß nur immer gegen die Symphyse ohne irgendwelchen Druck auf den Muttermund auszuüben. 🙈😭

Und dann sagte ich es. Ich hatte mir fest vorgenommen, mich und ihn in einem solchen Fall nicht ewig zu quälen oder gar zu gefährden.

Ich will einen Kaiserschnitt. War ich dem Skalpell doch tapfer zweimal ausgewichen, wollte ich nun nichts mehr. Etliche Male hatte ich in den letzten Stunden überlegt, dass Ole schon 9 bzw. 6 Tage bei uns sein könnte… 😐

Da die Oberärztin aber noch eine Zeit brauchte, bis sie da war und ich AUF KEINEN FALL von der Assistenzärztin operiert werden wollte…Es lebe die Chefarztbehandlung!…durfte ich gegen kurz nach 5 Uhr noch in die Wanne. Schmerzmittel durften/ wollten sie mir wohl vor der OP nicht mehr geben. Obwohl ich quasi minütlich danach fragte. 😅

So lag ich da in der Wanne. Kämpfte gegen den Schmerz und plötzlich hörte ich es hinter mir Schnarchen. 😂😂😂 Die Liege hinter der Wanne war anscheinend sehr bequem. Irgendwann hieß es dann, dass die Oberärztin in 10 Minuten käme und ich musste mein „Wellnessbad“ beenden.

In der Zwischenzeit war auch die Hebamme der Tagschicht da. Iris – die Rebellin, mit der wir uns am Wochenende blendend verstanden hatten. 😊 Das fand ich beruhigend und eigentlich hätte ich es gerne mit ihr probiert – aber ich war an diesem Punkt schon durch. Sie untersuchte mich nochmals. Ein Zentimeter. Ich wiederholte meine Bitte nach Schmerzmittel und einem Kaiserschnitt.

Auf dem Gang hörte ich wie Iris zu Yvonne sagte, dass ich nicht die Frau Zweistrich sei, die sie kannte. Später erzählte der Lieblingsmann ihr den Geburtsverlauf und dann konnte auch sie meinen Wunsch nachvollziehen…

Dann kam die Oberärztin, checkte nochmal die Lage und gratuliete mir zu der vernünftigen Entscheidung. In nicht mal einer Stunde wäre ich Mutter… die OP-Maschinerie lief an. Ich bekam die Antibiose, den Katheder und die Stützstrümpfe. Wurde umgebettet und wir warteten auf das GO. In dieser Phase fühlte ich mich am unwohlsten, da erstmals kaum jemand etwas erklärte und plötzlich der Lieblingsmann weg war. (Man hatte ihn frühstücken geschickt, damit er nicht umkippt.) Der Katheder beunruhigte mich arg, doch irgendwann ging es endlich los. Wohlgemerkt hatte ich immernoch Wehen, die sie nicht betäubten, damit der Test bei der Spinal auch aussagekräftig ist. Im OP fuhr mich der Pfleger erstmal gegen eine Tür. Genau während einer Wehe. Autsch! 😣 Eigentlich hatten sie im Kreißsaal gehofft, mich in die OP Tagschicht zu schicken. Leider gab es wohl Probleme und so war die Nachtschicht noch da – die nur so halb begeistert war. Dennoch waren alle super nett, stellten sich vor und beruhigten mich. Der Anästhesiepfleger bereitete mich auf die Spinale vor und nach einer weiteren Wehe – ich hatte mega Angst sie würden während der Wehe stechen und rief Wehe Wehe Wehe! … nachdem sie vorbei war, legten sie die Betäubung. Ich dachte noch, dass ich völlig umsonst so einen Schiss davor hatte und dass das ohne Wehen ja ein Klacks gewesen wäre.

Übringens dämmerte mir erst im OP, dass sie ja jetzt mein Baby holen. Davor war ich irgendwie in einer Gedankenschleife aus… ich muss operiert werden, weil ich so Bauchschmerzen habe. 🙈

Das Tuch wird ausgebreitet, ich bekomme ein Bondingband und der Lieblingsmann kommt hinzu. Ich frage noch, ob sie auch wirklich vorher die Schmerzfreiheit testen – da gab der Anästhesist schon das Zeichen zum Schnitt (laut Lieblingsmann)… ich hatte den Test gar nicht bemerkt. 😊 Pseudomäßig fragte man mich, ob ich DAS spüren würde… 😉. Wenige Minuten später sagt die Ärztin gleich wäre er da.. und dann: Wo hängt der denn jetzt noch? Es wird gedrückt und gerüttelt – ich bin völlig ruhig und komme gut damit klar, lächle in mich hinein, dass selbst die Ärztin ihn nicht sofort rausbekommt – und dann höre ich schon einen kräftigen Schrei. Mein Herz springt. Ich denke sofort, gut er schreit, er atmet.

Iris zeigt ihn mir und ich breche in Tränen aus. Der Lieblingsmann und ich denken übrigens bei Oles Anblick das Gleiche: Ja, das ist er. Er sieht genauso aus wie auf dem Ultraschallbild. 😍

Ich rufe seinen Namen. Sage wie sehr ich ihn liebe. Er wird kurz untersucht und kommt dann umgehend auf meine Brust. Ich bin völlig fertig und weine vor Glück und finde es unfassbar. UNSER Baby. 💖💖💖 UNSER Ole. 💖💖💖 Dass man mich nebenbei zunäht, bekomme ich gar nicht mit.

Irgendwann wird mir übel. Ich will es nicht sagen, damit sie ihn nicht wegnehmen. Aber ich habe Angst, ihn voll zu kotzen und überlege, was das für die Mutter-Kind-Bindung für Folgen hat. 😅 Ich sage es und Iris schaltet und schlägt vor den Käfer mit dem Papa zu wiegen und ihn dann kuscheln zu schicken. Ich stimme zu, sie tauschen Baby gegen Schale und ich breche umgehend. 🤤 Der Anästhesist erklärt, warum mir schlecht wird und was er mir jetzt gibt… allgemein redet er viel mit mir. Als sie fertig sind, gratulieren mir die Ärztin und alle Anwesenden und sie sagen wie cool sie den Namen OLE finden. THOR verstehen etliche nicht, also glänzt der Anästhesist mit einem Exkurs über den Donnergott. 😍 Ich mag ihn grad sehr. 😉 Dann kommt das übliche Zittern nach der Narkose – ich bekomme noch ein Mittel dagegen und werde in den Kreißsaal gebracht. Dort liegen meine zwei Herzmänner und kuscheln. 😍😍😍 Ich bekomme Ole umgehend. Lege ihn an und er stillt über 30 Minuten. Ich bin so froh, dass das klappt und voller Glück. Wir kuscheln noch etwas und dann ruft der Lieblingsmann unsere Familien an. Nach ca. 2 Stunden ziehen wir in unser Zimmer um. Iris gibt mir den heißen Tipp auf das Familienzimmer zu verzichten, da es kein elektrisches Bett hat, was nach einem Kaiserschnitt doof ist.

Wir bekommen ein tolles Eckzimmer mit Blick ins Grüne. Und dann sind wir plötzlich eine Familie.

💞 5 Jahre Kinderwunschleid lösen sich langsam auf während ich das Lächeln unsers Sohnes betrachte. 💞

Geburtsbericht, Teil 1

Bevor ich hier im Chaos versinke, weil der Lieblingsmann wieder arbeiten muss, will ich die freie Zeit noch nutzen, um Oles Geburt Revue passieren zu lassen.

Schon jetzt merke ich, dass die Ereignisse der letzten Wochen meine Erinnerungen trüben, daher fällt der Bericht vielleicht nicht gar so detailliert aus.

26.04.18:

Gegen 4:30 Uhr wache ich auf, irgendwie fühlt sich was komisch an… ich gehe auf Toilette und überlege lange, ob ich nun einen Blasensprung habe oder ob der Bub nur so ungünstig liegt, dass ich halt vor mich hin tröpfle. Schließlich entscheide ich mich für Variante 2. An Schlaf ist dennoch nicht mehr zu denken, denn ich bemerke eine erste Wehe, die ich aber nicht einordnen kann. Ich verziehe mich aufs Sofa und beschließe den Lieblingsmann schlafen zu lassen. Die Wehen kommen alle 30 Minuten und sind easy zu veratmen. Beim nächsten Toilettengang bemerke ich etwas Schleim und Blut und bin mir nun sicher, dass es heute losgeht. 😍 Vorfreude und Aufregung mischen sich und ich versuche mich weiter auszuruhen…

Als der Lieblingsmann aufwacht, informiere ich ihn, sage aber gleich, dass es bestimmt noch dauert. Wir frühstücken. Irgendwie verbringe ich den Morgen… vermutlich vorm TV?! 🤔 Gegen 11 Uhr gehe ich in den Garten und wir bepflanzen noch einige Schalen und unsere Balkonkästen – ich ahne, dass das die letzte Chance ist. Zur Mittagszeit kommen die Wehen alle 15 Minuten und ich veratme sie noch immer locker. Ich bin geistig total gelassen und vertraue auf mich und meinen Körper. Nach dem Essen beschließe ich den Wannentest zu machen… die Abstände werden wieder größer, dafür werden die Schmerzen intensiver. An den Nachmittag kann ich mich kaum erinnern. Aber als die Wehen stärker werden und ich leicht jammere, ist Fritz dezent irritiert.

Abends gegen 18 Uhr kommen die Wehen im 7 Minuten Takt und ich veratme sie tönend. Ich kreise auf dem Ball UND HABE HUNGER! 😂 Der Lieblingsmann will gerne los, ich bestehe darauf, Strammen Max zu kochen und erst zu essen und erinnere an die Worte der Hebamme: Wer noch Hunger hat, ist noch nicht unter der Geburt. 😉 Wobei ich schon froh bin, nicht mehr allein zu sein. Nachmittags war der Lieblingsmann nämlich kurz weg und das fand ich gar nicht lustig…

Jedenfalls sagt der Lieblingsmann dann, dass ER nun ins Krankenhaus möchte 🤣🙈, ich gebe nach und ziehe mich an – die Wehen kommen alle 5 Minuten. Sie tun weh, aber so richtig glaube ich nicht, dass es nun losgeht. Der Lieblingsmann macht dezent Druck, dass er nun los will. Im Auto sage ich noch, dass sie uns sicher wieder heim schicken und komme mir blöd vor, jetzt schon ins Krankenhaus zu fahren (die Wehen hören sogar kurz auf)… von wegen die Geburt verpasst niemand und du weißt, wenn es echte Wehen sind…😉

Im Kreißsaal empfängt uns Almuthe (eine alte Hebamme mit Perlenkette, Föhnwelle und perfektem ﹰMakeup- wir kennen sie schon vom Wochenende und freuen uns riesig, dass sie Schicht hat. 😊) Wir dürfen in „unseren“ Kreißsaal und schreiben erstmal ein CTG. Das zeigt ordentliche Wehen im 5 minütigen Abstand. Mir geht es immernoch super und Almuthe lobt mich und sagt, dass das was wird. 😘 Ich verstehe gar nicht, was sie meint… bis sie den Lieblingsmann losschickt, um mich anzumelden. Sie stehen vor dem Kreißsaal. Er fragt noch, ob stationär oder ambulant. Und Almuthe antwortet sehr amüsiert… natürlich stationär. Sie bekommt ja ein Kind.

Plötzlich verstehe ICH die Situation. Ich strecke den Kopf aus dem Kreißsaal und schaue sie verblüfft an… nur zur Sicherheit frage ich nochmal, ob sie sich sicher ist, dass das jetzt diese Geburt ist. 😂🙈😂🙈

bitte fragt mich nicht, warum ich es ewig nicht gecheckt habe… ich vermute, weil bis dahin alles so einfach verlief… Die Hebamme tastet mich ab. Wir sind bei einem knappen Zentimeter. Sie ist total erstaunt, dass ich noch nicht ins Krankenhaus wollte, denn bei diesen Wehen könnte sich da schnell was tun. Kindchen du bist verrückt, sagt sie und lacht. 😄

Wir informieren noch meine Eltern und die beiden Patinnen wo wir sind und dass es mir bisher super geht. Alle wünschen mir alles Gute und viel Kraft.

Es ist gegen 20 Uhr und ich denke, dass bald alles gut wird und ich Mama bin…

27.04.2018 Heilung

Es gibt Leiden, die kann nur ein Wunder heilen! Unser Wunder kam gestern um 7:11 Uhr auf die Welt. 💞 Ich bin mit einem solch tiefen Glück erfüllt, dass ich kaum Worte finde.

Die Geburt begann 4:30 am 26.04. und endete gestern mit einem Kaiserschnitt… Bericht folgt. Es geht uns beiden sehr gut und ich bin jetzt schon komplett im Reinen mit dem Geburtsverlauf. 😀 Unser Krankenhaus verdient das Siegel babyfreundlich wirklich.

Der gestrige Kennenlerntag war perfekt. Der Lieblingsmann ist großartig, ich wusste er würde toll sein, aber jetzt bin ich noch verliebter.

Tja und Ole Thor ist natürlich für uns das beste Baby der Welt und ein großes Geschenk. Auch im wörtlichen Sinne: 54 cm und 3770gr Wunder! 😍😍😍

Verliebte Grüße von Frau Zweistrich und dem Käferchen, dass wohl lieber eine Krähe wäre. 😅🙉 das Organ hat er von der Mama…

DIY – Filzkugelmobile

So ein vorerst letzter Basteltipp. Diesmal sogar so easypeasy – für Bastellegastheniker und Kleinkinder geeignet. (Hörste Tally… auch für dich 😉)

Aufwand und Kosten sind minimal… mit 30 Minuten und 5 € ist man dabei. 😊 Ich hab Filzkugeln aus Bio-Baumwolle genommen… die sind etwas teurer. Man kann natürlich auch kleine Bastkugeln, Schmetterlinge o.ä. mit einbauen. 😘

Ansonsten braucht man 2 Ästchen oder eine andere Aufhängung. Bindeband, Zwirn oder evtl. Anglerschnur.

Ich hab den Haselnussstrauch meiner Schwiegermutter „geplündert“ und zur Sicherheit die Äste nicht nur von Blättern gereinigt, sondern mit Seife abgewaschen. 😉

Anschließend bindet man die Äste zusammen und befestigt das Band zum Aufhängen.

Danach fädelt man die Kugeln beliebig auf die Fäden auf. Einfach mit ner Nadel durchstechen und unter jede Kugel einen Knoten machen.

Zuletzt noch die Fäden an den Ästen festbinden. FERTIG! 😘😁 Im Stubenwagen hab ich es übrigens einfach mit einer Sicherheitsnadel befestigt.

Ich mag es total gerne und werde es sicher noch für ein paar weitere Babys basteln…

Man kann es natürlich auch in richtig groß als tolle Kinderzimmerdeko umsetzen… dann würde ich aber eher größere Kugeln verwenden!

Falls ihr es nachmacht, postet doch mal ein Foto. 😄

Viele Grüße von der noch immer kugelrunden Frau Zweistrich und dem 🐞 (40 +1 Ssw)

Ps: Man beachte die Hobbit-Füße 😅

39+5 Ssw Freiheit und Räumungsbescheid

Seit heute Mittag könnte hier dauernd Westernhagen laufen… Freiheit, Freiheieieieieit ist das Einzige was zählt. 😉

Nach einem einstündigen CTG und komplettem Labor sowie Doppler etc. hat mich die Chefärztin mittags tatsächlich entlassen. 😄🎉 Morgens hatte sie bei der Visite noch rumgedruckst und ich war schon innerlich in Kampfes-Stimmung 😅… dann ist mein Harnsäurewert auch noch gestiegen 🙈 und ich stellte mich auf Diskussionen ein… aber NEIN. Sie war super nett und zufrieden mit den anderen Werten, sodass ich entlassen wurde. Eigentlich geht’s mir nämlich zu gut, als dass der Käfer ausziehen wollen würde. Dennoch werden wir hier daheim die Räumung vorbereiten und mit den Tipps der Hebamme versuchen, das Ganze anzustubsen. 😉 Mittwoch und Freitag ist Kontrolle. Bei schlechten Werten behalten sie mich dann wieder da. 🙈 Sollte Eiweis im Urin dazukommen, würde man die Geburt einleiten, um eine Nierenschädigung bzw. Präeklampsie zu verhindern. Da wir dann am ET sind und ich seit gestern leichte Wehen habe, ist der Deal ok für mich. Bin ja froh, dass sie nicht gleich wieder die Messer wetzen! 🤣

Sollte sich bei guten Werten nichts tun, dann hab ich den 30.04. mal ins Auge gefasst für weitere Schritte.

Ansonsten soll ich wieder mit Magnesium beginnen… in niedriger Dosierung hält es keine Geburtswehen auf – hilft aber meinem Stoffwechsel. 😄 So die Generalprobe hätten wir jetzt also – die Kliniktasche wird auch noch ein wenig überarbeitet und dann kann es losgehen! 👍

FÜR DIE NÄCHSTE HOTELÜBERNACHTUNG BRAUCHEN WIR DANN HOFFENTLICH EIN BABYBETT! 😍

Liebste Grüße von Frau Zweistrich und dem 🐞 (der den Räumungsbescheid nun vorliegen hat)

PS: An alle mit SsDiabetes… meine selbst gemessenen Blutzuckerwerte interessieren NIEMANDEN. 😤 Alle Ärzte gucken nur auf den blöden Toleranztest! Dass mein Nüchternwert bei 81 ist und meine Einstunden-Werte zwischen 110 und 125 ist denen völlig egal. 🤔 Wozu macht man sich dann eigentlich die Arbeit? Naja nur am Rande – ihr braucht euch wegen der Messerei also nicht zu stressen. 😘

39+4 Ssw Luxusprobleme und Beurlaubung

Wenn in den Medien immer über die Ungerechtigkeiten in der Gesundheitsfürsorge geredet wird, dann fehlt mir meist die Privatpatientensicht. Denn ja, manchmal bekommt man „mehr“, aber leider heißt das auch, dass man zum Teil unnötige Untersuchungen über sich ergehen lassen muss. Wer als Privatpatient schon mal in den Fängen einer Klinik 😲 war, der weiß welcher Kampf es teilweise ist, dort wieder rauszukommen. 🙈😕 Was ich damit sagen will… ich werde eine weitere Nacht in der Klinik verbringen (zufällig hab ich eben erfahren, dass die Klinik bei 2 Nächten das Dreifache bekommt im Vergleich zu einer Nacht 😎 Ein Schelm wer…).

Heute Morgen fiel der Oberärztin auf, dass ihr mein Harnsäurewert „zu hoch“ ist (5,4). Die CTGs sind gut, aber leider hat niemand nachts Blutdruck gemessen und somit kann eine Schwangerschaftsvergiftung nicht ausgeschlossen werden. Bäm. Da kommt das Horrorszenario… ganz ehrlich, sich mit dieser Ansage auf eigene Gefahr zu entlassen… nach unserer Geschichte… schwer. Zumal in meiner Akte mit fett Rot steht, man solle beim kleinsten Problem einen Kaiserschnitt machen. Anweisung der Chefärztin. 🙈 Schneiden wollte die OÄ erstmal nicht, aber frei lassen wollte sie mich auch nicht… ich behaupte einfach mal die Standard-Kassenpatientin hätte heim gedurft und wäre zu regelmäßigen Kontrollen einbestellt worden.

Nunja dank des Lieblingsmannes konnte ich eine „Beurlaubung“ für nachmittags aushandeln 😏…ich verbrachte also den Nachmittag zuhause… es war super! Mein Bett, meine Dusche und meine Toilette. Wir kuschelten viel, aßen Eis im Bett und chillten auf der Terasse. Urlaub halt. 😂

Zum Abendessen kamen wir brav zurück. Dann wieder CTG -Spaziergang – CTG. Ich hatte mittlerweile 3 verschiedene Hebammen. Alle bestätigten mir, dass alles gut sei und auch die Werte passen. Die Nachthebamme – ihres Zeichens Rebellin 😍- ermutigte mich, dass ich morgen gehen könne/solle.😄 Auch mit meiner Vorgeschichte…das fand ich echt stark. Sie half mir noch einen Deal mit den Schwestern zu vereinbaren, dass ich klingele, wenn ich eh wach bin und zur Toilette gehe…dann muss ich nicht ständig geweckt werden wegen des Blutdruckmessens. So langsam erkenne ich den Wert einer guten Hebamme. Alle redeten positiv mit mir über die Geburt und bestärkten mich.

Und damit ihr einen Eindruck vom Privatpatienten-Planeten bekommt.. hier ein paar Bilder. 🙈 sehr stylisch und teilweise übertrieben. Die Menükarte umfasst 11! Seiten… Sodass mich die Essensbestellung erstmal dezent überforderte.

Ansonsten ist es hier wirklich gut und ich komme gerne wieder – sobald es losgeht! Ich bin auch kaum noch aufgeregt, weil ich ja vieles jetzt kenne und ich habe mir auch schon meinen Lieblingskreißsaal ausgesucht. 😉

Nun hoffe ich auf gute Werte heute Nacht und schmiede vorsichtshalber einige Fluchtpläne und halte mich von Skalpellen fern. 😂 Der Lieblingsmann ist übrigens großartig. Er ist die ganze Zeit an meiner Seite und ist eine große Stütze in den Gesprächen mit den Ärzten! 😍😍😍 Ich freue mich, dass wir bald eine Familie sind!

Danke für all eure Daumen und den Zuspruch. 💋

Liebste Grüße aus dem goldenen Käfig von Frau Zweistrich und dem 🐞.

39+3 Ssw Kreißsaalluft und Wasser

Heute Nachmittag hatte ich meinen letzten Akupunkturtermin im örtlichen Kreißsaal.

Da es bei uns seit Tagen mega warm ist, hab ich schon etliches Wasser eingelagert und weil es mir heute nicht sooo super ging und der Kleine viel zappelte, wollte meine Hebamme ein CTG schreiben. Das war „suspekt“. 🙈 d.h. viele hohe Werte um die 160 – allerdings randalierte das Käferchen auch prächtig. 😉 Also bekam ich einen Zugang und einen Tropf. Und dank Eiweis im Urin auch gleich das weitere Laborprogramm. Mittlertweile hing ich fast 90 Minuten am CTG. Die Assistenzärztin hatte mich geschallt – alles gut soweit… aber das CTG blieb suspekt. Also rief man den Oberarzt (welcher bekannt ist für seine Kaiserschnittaffinität). Und er kam, sah und wollte SOFORT schneiden. 😕🙈 Wir waren VÖLLIG überrannt. Und dann hinterfragten wir das kritisch… das CTG war erstmals unklar, nicht deutlich besorgniserregend. Ich bin natürlich Risiko-Schwangere… aber wir konnten ihn dann doch überzeugen erst noch nen Doppler zu machen. Der Kleine war immernoch sehr aktiv- ich total nervös und die Dopplerwerte waren trotzdem gut. DENNOCH wollte er schneiden. Die Begründung – sie können ja nicht so einfach Kinder kriegen – da will man nichts riskieren (äh und bei anderen sagt man dann: „Machen Sie halt ein Neues.“ Oder wie? 😲), außerdem sei er ja nun EXTRA WEGEN MIR gekommen. (Er trug nämlich Shorts und Poloshirt 😎) Und dann kam der Knallersatz: Die normale Geburt ist überholt und hat nur eine Berechtigung, wenn jemand mehrere Kinder will. 🤤 Äh… ja.

Nun wir sagten ihm, dass wir so schnell keinen Kaiserschnitt wollen – solange das Käferchen nicht gefährdet ist! Und wir einigten uns auf eine Nacht in der Klinik und regelmäßige CTGs. Tja und was soll ich sagen… die folgenden CTGs waren gut. Meine Blutwerte sind absolut in Ordnung. Die Nachthebamme hat mich jetzt auch echt beruhigt und meinte, dass die Nachmittags-Werte bei diesem Wetter auch nicht verwunderlich seien und ich einfach auf meinen Bauch hören soll und mich zu nichts drängen lassen muss. Denn sind wir mal ehrlich: Geht es dem Baby schlecht, dann diskutiert keiner mehr mit dir über einen möglichen Kaiserschnitt!

Jetzt liege ich in meinem Privatzimmer- wo mich ein Kosmetikpaket und Bademantel empfingen.

Mein morgiges Essen konnte ich mir aus 11 Gerichten aussuchen! Auch zum Frühstück durfte ich frei bestellen.. echt krass! Ich war zur Bauchspiegelung definitiv im falschen KH! 😉 Dennoch hoffe ich, sie lassen mich morgen ziehen und dass es dann bald natürlich losgeht…

Es wird also echt spannend so zum Schluss. Ein paar Däumchen wären sicher nicht verkehrt.😉

Viele Grüße von Frau Zweistrich und dem 🐞

Dieser Fritz… bald ein Jahr

Bevor es hier demnächst nur noch ums Käferchen geht, wollte ich (hauptsächlich für mich, weil ich anfangs so besorgt war) mal festhalten, wie es mit Fritz so läuft.😊

Sollte der Kater wirklich die Vorbereitung des Schicksals auf das Käferchen sein, dann bekommen wir ein ziemliches Anfängerbaby… 😍… denn Fritzi ist echt toll! Immernoch!

Er wird ja irgendwann die nächsten Tage ein Jahr und ich finde, er hat sich prächtig entwickelt.

Abgesehen davon, dass er sehr süß und hübsch ist. Ok. Sagen wir’s einfach… Er ist die hübscheste Katze, die ich kenne! 😅… ist er auch noch sehr kooperativ. Und da ich ihn seit Monaten nur noch instinktiv erziehe, scheine ich wohl die richtigen Knöpfe zu drücken. Ganz kurz hatte er eine rebellische Phase, der meine Gardinen im Esszimmer zum Opfer fielen 😕, aber ansonsten lässt er unsere Einrichtung heil. Toitoitoi. Wobei man sagen muss, dass er als Wohnungskater wohl alles zerstören würde… er ist oft „im Modus“ und da hilft nur Freigang. In seiner rebellischen Phase hat er ein paar Mal meine neue Unbeweglichkeit ausgenutzt😂 und unser Schlafzimmer erobert… aber er war nie länger drinund hat es nach strenger Ermahnung dann wieder verlassen.

Den Winter und die Nässe fand er nicht so toll, manchmal ist er nur 2 Minuten raus, um sein Geschäft zu erledigen. Seitdem das Wetter besser ist, kommt er nur zum Fressen und abends zum Kuscheln rein. Nachts bleibt er drinnen – jetzt wieder freiwillig 😎, nachdem er mal nicht kam und eine eher kalte Nacht draußen verbringen musste – und morgens (zwischen 4 und 6 Uhr- je nachdem wann ich nicht mehr schlafen kann) geht er nach dem Fressen raus. Der Lieblingsmann hatte diese Woche mal verschlafen und ich konnte ausnahmsweise in dieser Nacht mal gut schlafen 😊. Kein Problem: Fritz hat ihn geweckt. 😍 Er „klopfte“ immer wieder an die Schlafzimmertür. So ganz weiß ich nicht, wie er das macht… bei den Holztüren lässt er sich wohl dagegen fallen. Zum Glück kratzt er nicht! Unten klopft er an die Terrassentür mit einer Pfote, die er vorher säubert! 😍 soooo süß… ansonsten setzt er sich noch immer brav vor jede Tür und hofft, dass sie dann aufgeht. 😀 Miauen kann er noch immer nicht und ich finde das auch toll, denn so kann er nicht nerven, wenn man gerade keine Zeit hat.

Ansonsten hat er ein paar eher hundetypische Züge. 😀 Er springt fast nie auf Tische oder Schränke – am liebsten liegt er neben uns oder am Boden. 😊 Wenn wir heimkommen und er auch draußen ist, läuft er nicht etwa als Erster zur Haustür, sondern wartet an bestimmten Ecken, dass auch alle mitkommen. Die tägliche Pflege erträgt er stoisch bzw. im Leberwurstdelirium… Es gibt einen festen Platz, wo er sich minutenlang kämmen lässt. Den Fellwechsel haben wir so recht gut überstanden. Im Frühjahr zeigt sich nun wieder sein Hang zum schlechten Umgang…denn trotz Spot on etc. hatte er schon über 10 Zecken! Diese lässt er sich aber wenigstens prima entfernen. Im Schlaf! 😘 Ich kenne das nur von anderen Katzen, wo das ein riesen Theater ist.

Fritz legt sich einfach neben mich und lässt sich kraulen und ab einem gewissen Entspannungslevel kann ich ihm die Viecher mit der Pinzette entfernen. Auch mal 3 hintereinander. Er ist da äußerst kooperativ. 😍 Ansonsten ist er ein großer Jäger mit noch größeren Ambitionen…gestern hat er versucht eine Wildente auf unserem Gartenteich zu fangen. 🙈 Das Tier wäre wahrscheinlich mit ihm weggeflogen…🤣 auch einige unserer Goldfische und viiiiele Mäuse brachte er schon vorbei. Wobei es keine Geschenke für uns sind! ER will damit spielen und sie dann verspeisen… ist ja nicht so, dass wir (sowie die halbe Nachbarschaft) ihn füttern. 😂 Zumindest ist er weiterhin schlank und seeehr lang. Vor allem im Vergleich zu Schnurri (Katze der Schwiegerelter). Die Zwei sind super dicke Freunde geworden und spielen jeden Tag zusammen.. teilweise besuchen sie sich sogar im jeweiligen Haus und fressen dort (jeweils ungehindert) das Futter des anderen. 😊 Fritz ist so verfressen, er schmatzt sogar im Schlaf! 🙈

Ich könnte hier noch Stunden weiter schwärmen… FRITZ ist einfach nur toll! Ich hätte nie erwartet, dass ein Haustier einen so glücklich machen kann bzw. einem so viel Freude bereitet!

Ich bin überzeugt, dass Fritz auch mit dem Käferchen gut klarkommen wird. Wir haben den Stubenwagen zwecks Gewöhnung schon vor Wochen aufgestellt und er ist nur 2 Mal rein gehüpft: einmal als Test und einmal „im Modus“. Allerdings ist er auch immer sofort wieder raus. Wenn das mit den restlichen Babysachen dann auch so funktioniert, wäre das natürlich prima. 😀… so sieht es also aus. Haus, Katze, Käferchen.

Verrückt – wie das Leben sich manchmal fügt.

Viele Grüße von Frau Zweistrich, dem 🐞 und Fritz