Ole für alle

Ich war heute mit dem Spätzchen einkaufen. Da ich mit ihm nochmal in ein Möbelhaus ohne Fahrstuhl wollte, musste ich den Kinderwagen bereits ins Auto laden. Um ihn nicht für wenige Sekunden in den Sitz schnallen zu müssen, bat ich auf dem Parkplatz eine andere Mutter mit ihrer ca. dreijährigen Tochter, kurz mein Baby zu halten. Die Frau war total begeistert und Ole nahm sofort zu ihrer Tochter Kontakt auf. Ich stellte ihn vor und die Kleine lachte mit ihm. Ihre Mutter erklärte ihr und mir, dass sie ja auch ein Geschwisterchen wollte und dass das dann so ein Baby wäre. Und dass Mama und Papa nun daran arbeiten… 😉

Als ich fertig mit Verladen war, nahm ich Ole wieder. Und im Gehen unterhielten sich Mutter und Tochter noch über das Geschehene. Plötzlich meinte die Kleine: Ich mag lieber kein Geschwisterchen. Ich will einen Ole. 😍😅😍😅😍

Verzückte Grüße von Frau Mutterherz 💕

Werbeanzeigen

Entwicklungsexplosion

Unser Spätzchen entwickelt sich wiedermal so rasant, dass ich weder mit Staunen noch gar mit bloggen hinterher komme.

Ich bin hier nur noch am hinter her rennen und auffangen. 😉 Oles Laune ist endlich wieder besser und auch sein Schlafverhalten ist etwas entspannter. Ich habe die letzten 14 Tage ein Schlafprotokoll geführt, das hat zwar erstmal nichts geändert, aber man hat zumindest das Gefühl etwas zu tun 😉 kommt mir bekannt vor…🤔

Langsam haben wir dank der Beikost einen Rhythmus, den ich allerdings flexibel gestalte, mit unseren Unternehmungen schaffe ich es nicht exakt und Ole ist ja auch unterschiedlich müde, aber mit +/- 30 Minuten stehen unsere Fütterungszeiten. Tagsüber haben wir (fast) abgestillt, da es unterwegs einfach leichter ist, das Fläschchen zu geben als so viel Kleidung auszuziehen und dann ein sehr zappliges Kind verzweifelt festzuhalten. Zudem guckt er beim Trinken immerzu umher, d.h. ich saß minutenlang sinnlos oben ohne rum und das ist mir bei diesem Wetter einfach zu doof. Vom Abend bis zum Morgen stillen wir aber noch, oder zum Trost tagsüber, wenn er sich wiedermal weh tut. Zum Glück kommt dann immernoch genug Milch… Dank der langen Stillabstände habe ich seit 15 Monaten nun mal wieder bei einem Geburtstagsbrunch mit angestoßen… und besser hätte der Moment nicht fallen können, es gab namlich Prosecco mit Zuckerwatte🍾💕😍.

Hätte ich letzten Montag noch posten können, dass Ole nun richtig krabbelt und anfängt sich hochziehen, muss ich sagen, Donnerstag und Freitag war er auf Knien. Samstag stand er im Laufgitter. Mir ist fast das Herz stehen geblieben… das Laufgitter war nämlich noch auf mittlerer Stufe. 😱 Das haben wir dann umgehend geändert und auch das Bett bauen wir bald um, allerdings möchte ich es auf Beistellbetthöhe behalten, daher muss ein Podest her, sodass wir es absenken, aber dennoch als Beistellbett verwenden können. 😁

Bei uns gibt es wenig Möbel, an denen Ole sich hochziehen könnte und so müssen nun meist Mama und Papa herhalten… was mir gar nicht so unrecht ist, denn unser furchtloser Wikinger lässt natürlich sofort los, sobald er steht oder kniet – was auch schon zu Stürzen führte. 🙈

Gestern versuchte er doch tatsächlich sich im Knien umzudrehen und ein Spielzeug aufzuheben … ich konnte ihn gerade noch fangen. Da er sich einfach fallen lässt, kann ich ihn nun also nur noch in der Wippe sicher aufbewahren, wenn ich schnell ins Bad will oder so, denn sein Laufgitter ist auch nur dünn gepolstert und hat keine richtige Matratze.

Was sich wirklich toll entwickelt hat, ist sein Kinderwagenverhalten. Wir sind letzte Woche auf den Sportsitz umgestiegen und er liebt es!!! 😍 Er schläft bei jedem Spaziergang ein und schläft sogar manchmal fast 2 Stunden darin – ich bin immernoch völlig begeistert. 🎉🎉🎉 Somit konnten wir letztlich auch einen Shoppingtrip mit meiner Mama in meine ehemalige Unistadt machen. Ole war hellauf begeistert vom Shopping Center und ließ sich sogar im Wagen füttern. Nach 2 Stunden machte ich mit ihm dann einen Spaziergang für ein Schläfchen. Allerdings musste ich erst einige Runden über einen angrenzenden Schotterparkplatz drehen, denn die geteerten Wege der Stadt waren meinem Dorfkind zum Einschlafen einfach zu eben. 🤣

Gefunden habe ich allerdings nichts für mich, meine Figur ist irgendwie noch zu formlos für echtes Shoppingvergnügen und somit gab’s ein Buch und für Ole ganz viele Höschenwindeln Gr. 3 (Hier gibt’s meist nur 4er). Endlich hat das Wickeldrama ein Ende. 😄

Und nach einem aufregenden Wochende gab es für uns Eltern gestern noch einen ganz besonderen Moment. Ole ist ja nicht der große Plapperer und außer mal ein Mömmömöm und mba oder ba bzw. brrr kam bisher nichts. Ich rede ja viel mit ihm, aber ich bin nicht so der Typ für sag doch mal Mama, Papa etc. Nun war er Freitag und Samstag oft beim Lieblingsmann, der das durchaus gerne „fordert“.

Gestern Abend wippte Ole so vor sich hin und sah uns beim Essen zu. Wir beachteten ihn kaum… plötzlich: brabbel brabbel brabbel … Papa… Mama … brabbel brabbel.

Wir sahen uns völlig verdutzt an und versicherten uns gegenseitig, das auch gehört zu haben. Und wenngleich ich weiß, dass noch kein Bewusstsein hinter den Worten lag, war es doch sehr sehr schön 😍. Auch dass gleich beides kam💕💕 – obwohl die Reihenfolge natürlich zeigt, wer ihn so beeinflusst hat. 😅

So nun wird mein Baby bald sein morgentliches Nickerchen beenden, ich hol mir noch schnell nen Kaffee… mal schauen, womit er mich heute überrascht.

Viele Grüße von Frau Mutterherz 💕

Runzel ich?

Ab wann gilt man in der Bloggerszene eigentlich als alt?

😉🤔

Dreieinhalb Jahre habe ich also über unseren Kinderwunschweg berichtet, der da ja schon einige Monate alt war… und seit 6 Monaten kann ich hier nun endlich über unser Spätzchen schreiben. 😍

Happy Birthday lieber Blog und Danke an alle, die mich hier begleiten. 😘

Liebe Grüße von Frau Mutterherz 💕

6. Monat mit dir 💕

Unglaublich, dass du nun schon ein halbes Jahr bei uns bist. Wir sind der Kleinkindzeit nun näher als deiner Geburt und das merkt man sehr deutlich an deiner Entwicklung.

Du bist 68 cm groß und 7,2 kg schwer, d.h. wir brauchen langsam Größe 74 für dich. Wenn ich dein erstes Outfit anschaue, erscheint es mir fast unwirklich, dass du jemals so klein warst.

Dieser Monat war extrem anstrengend und ich bin oft an meine Grenzen gekommen – in jeder Hinsicht. Eigentlich hätte ich gedacht, dass ich mich nach einem halben Jahr souveräner in meiner Mamarolle fühlen würde – und auch wenn du dich gut entwickelst, hab ich oft Sorge, dass etwas nicht passt… aber ich möchte jetzt nicht so viel über meine Sorgen schreiben.

Du kannst schon so viel! Du robbst wie ein Weltmeister oder ein angeschossener Soldat 🤣,

kannst Fritzi streicheln, übst den Pinzettengriff (klappt natürlich noch nicht), du hast schon gesessen – machst davon aber wohl gerade Pause. Dafür drückst du im Vierfüsslerstand die Beine durch und zeigst erste Anzeichen zum Hochziehen.🙈 Du kommunizierst sehr klar mit Mimik, Gestik und Lauten und machst immernoch SEHR DEUTLICH, wenn dir etwas nicht passt. Du testest bun auch schon unsere Reaktionen, z.B. wenn du mich beim Stillen angrinst und dann beißt 🤨 oder wenn du Brei langsam aus dem Mund laufen lässt. Wenn du eine solche „Idee“ hast, sieht man dir das genau an – dann huscht so ein Lächeln in dein Gesicht und deine Augen funkeln 🤩… da weiß man gleich, dass jetzt was kommt. 😁

Deine 2 Zähnchen nutzt du für Brotrinde, Banane und Birne – abbeißen findest du lustig, Stückchen lässt du dir lieber reichen und Stückchen im Brei gehen gar nicht. 🤷🏼‍♀️ Mittags isst du etwa 60-80 gr und bist da auch recht experimentierfreudig, nur Kürbis und Spinat sind nicht dein Fall. Nachmittags gibt es Obst-Milch-Brei, den du sehr gerne magst. Abends bist du oft zu müde zum Essen, da gibt es Milch. Obwohl wir nun schon 7 Wochen Fläschchen zufüttern, stillen wir weiter kräftig. Du trinkst und isst weiterhin sehr häufig, aber dafür eher kleinere Mengen. Insgesamt kommen wir auf 8-10 Milchmahlzeiten und 2 Breimahlzeiten. 🙈 Ich würde ja gerne langsam den hochgelobten Rhythmus einführen, aber da du dich ständig bewegst- ständig, wirklich ständig, sogar im Schlaf!- brauchst du wohl einfach mehr Energie.

Die Nächte waren wegen deiner starken Zahnungsschmerzen teilweise katastrophal und ich bin wirklich auf dem Zahnfleisch gegangen. Seit 4 Tagen führe ich daher ein Schlafprotokoll, denn sofern es in den nächsten 2 Monaten nicht etwas besser wird, werde ich mir Rat einholen. Aber etwas Hoffnung habe ich, denn entgegen aller Logik (Kalorienanzahl ist gleich), scheinst du mit der 1er Milch nachts wenigstens 3-4 Stunden auszukommen. Vielleicht pendelt es sich ja wenigstens auf diesen Rhythmus ein, denn leider nimmst du nachts das Fläschchen auch nur von mir, zumal während des Zahnens Dauerstillen angesagt.

Allmählich lassen sich deine Wesenszüge erahnen und wir entdecken so viel von uns in dir. Du gehst definitiv in Richtung „gefühlsstarkes“ Baby und wir hoffen, dass wir dir gut helfen können mit dieser tollen und gleichzeitig anstrengenden Eigenschaft in der Welt zurechtzukommen.

Wir versprechen dir unser Bestes zu geben! 💋 Spätzchen, wir lieben dich… auch wenn du dich zwischendurch in einen Terrorzwerg verwandelst! 😘

Absurde Gedanken

Ich habe seit gestern Schmierblutungen… es geht also wohl demnächst wieder los. 🙄 obwohl wir hier weiter kräftig stillen… naja und was ist mein 1. Gedanke: Oh Hilfe, ich möchte momentan keinesfalls ein 2. Kind… sollten wir vielleicht verhüten? 🤦🏼‍♀️🤣🤔

Fräulein Hoffnung sitzt in der Ecke und lacht dreckig.

Das hat gesessen

Also das Baby, und zwar den ganzen Tag. 😁 und ich staunend und möglichst unauffällig in der Nähe, stets bereit, es aufzufangen.

Dienstagabend gab’s den ersten Versuch, der mit einen Aufprall auf dem Parkett endete. 🤦🏼‍♀️ Mutter war zu langsam…

Mittwoch saß er dann so halb bei seinen Urgroßeltern auf dem Teppich. Meine Oma war völlig euphorisch – Ole weiß halt wie man sich beliebt macht. 😉

Gestern Pause.

Und heute dann saß er da und guckte etwas überrascht. Nach 2 – 3 „Trockenübungen“ robbte er los und setzte sich überall im Wohnzimmer bzw. Esszimmer mal hin – als wolle er testen, ob’s überall klappt. 😁 Ich hab Blut und Wasser geschwitzt, aber was will man machen 🤷🏼‍♀️ …

Frühs hatten wir die U5. Ole ist 68 cm groß und 7,2 kg schwer. Nach allen Tests bestätigte die Kinderärztin, was ich schon ahnte: Er ist sehr weit, nicht nur motorisch auch in der Wahrnehmung und nonverbalen „Kommunikation“- eher so wie ein 10 Monate altes Baby. Vermutlich zieht er sich demnächst hoch und läuft eventuell schon Weihnachten. 🙈

Das ist natürlich irgendwie cool, führt aber hier auch zu vielen Problemen (über die ich schon längst schreiben wollte, weil es mich echt belastet), denn nicht alle Hirnteile entwickeln sich gleich schnell, daher unsere sehr sehr unruhigen Nächte und neuerdings enorm viele „Gefühlsausbrüche“ – teilweise stundenlang wegen verschiedener Kleinigkeiten. Gestern war es so schlimm, dass wir schließlich nackig im Bad saßen, weil Ole sich nichts anziehen ließ 🙈 eigentlich wollte ich ihn umziehen, weil wir mit den Großeltern essen wollten… wir sind dann kurzerhand zusammen in die Wanne, was wenigstens kurz Ablenkung brachte.

Abends bin ich entsprechend oft gerädert und dünnhäutig beim Lieblingsmann – was nicht unbedingt beziehungsförderlich ist. 🙁 Der Schub ist also irgendwie kein Schub, sondern wird wohl eine Phase…

Meine Aufgabe für die nächsten Jahre lautet also, meinem Kind zu helfen, mit seinen extremen Gefühlen (positiv wie negativ) umzugehen. Ich erkenne mich selbst sehr darin wieder und hoffe, dass mir das gelingt, denn leider ist es genau das, was ich als Kind vermisst habe. Oft lief ich im Kindesalter weinend/wütend in mein Zimmer und hatte gehofft, dass jemand nachkommt – was aber selten geschah und wenn dann eher zum schimpfen.

Mein Mann wurde in seiner Autonomiephase – die wohl auch extrem war – einfach in einem Raum allein gelassen bis er sich beruhigt hatte. Zum Glück bleibt uns ja noch etwas Zeit uns dahingehend zu informieren…in der Zwischenzeit diskutiere ich weiter mit meiner Familie darüber, ob ich Ole verwöhne, weil ich ihn immernoch nicht schreien lasse. 🙄 er ist ja schließlich kein Neugeborenes mehr… 🙄🙄🙄

Irgendwie hab ich in der gesamten Kinderwunschzeit nie damit gerechnet, dass es mal so kommen könnte, obwohl die Entwicklung gar nicht abwegig ist, denn Ole hat sehr viel von mir und dem Lieblingsmann – blöder Weise eher in der „ungünstigen“ Kombination.

Nunja man wächst ja mit seinen Aufgaben.

Ein schönesWochenende wünscht euch Frau Mutterherz 💕

Dieser Fritz – Liebe auf den 2. Blick

Viel zu lange hab ich hier nichts von Fritzi berichtet. Natürlich auch, weil er seit der Geburt nunmal an 2. Stelle steht. Direkt nach der Geburt haben wir ihn von Ole ferngehalten, er durfte z.B. monatelang nicht ins Wohnzimmer und nach dem Schock mit der Zecke, musste der Arme den Sommer weitgehend draußen verbringen- was ihm aber sehr recht war. 😉

Nun wird es vor der Tür langsam ungemütlich und Fritzi ist wieder mehr bei uns. Eigentlich dachte ich, dass sich Kind und Katze erst nächsten Sommer annähern würden. 1. Weil ich das möglichst lange hinauszögern wollte. 2. Weil beiderseits kein Interesse aneinander bestand.

Dies hat sich nun aber schlagartig geändert seit Ole robbt. Er hat Fritz entdeckt und liebt ihn. Egal wie nörgelig er ist, sobald Fitz kommt, strahlt er übers ganze Gesicht. 😍 so süß 😍!

Fritz hatte sich bereits vor Wochen bei einem Schläfchen angeschlichen. Da er sich gerade seinen Winterspeck anfuttert, kann man ihn sogar mit Leckerlis dazu „überreden“ sich von Ole „streicheln“ zu lassen. Wobei Ole eher so streichelt als wolle er Fritz beim Fellwechsel helfen. 🤣 Fritz hat aber auch schon rausgefunden, dass es sich lohnt in der Nähe zu bleiben, wenn Ole gefüttert wird. Unser Sohn verteilt seinen Brei momentan gern großflächig und Fritz sitzt geduldig am Fuße des Hochstuhls.😉

Ich bin sehr froh, dass ich so eine gute Bindung zu Fritz habe. Er erträgt die Streichelübungen stoisch ohne zu kratzen oder zu beißen, wenngleich man ihm anmerkt, dass er es nur wegen der Bestechung macht. 😉

Ole versuche ich schon beizubringen, dass wir nach dem Streicheln immer gleich Hände waschen – wobei das angesichts der sehr ausgeprägten oralen Phase wahrscheinlich eher nur der Gewissensberuhigung dient. 🙈 Ich bin gespannt wie sich das Verhältnis der beiden entwickelt, wenn Ole noch mobiler wird und Fritz mehr auf die Pelle rückt.

Bisher haben wir sehr viel Glück mit Fritz. Er lässt Oles Sachen komplett in Ruhe, legt sich nicht mal auf seine Decke. Aber er will immer in unserer Nähe bleiben. Vor allem wenn Ole weint, kommt er und guckt nach ihm oder legt sich vor die Schlafzimmertüt – das ist sehr süß. 🤩 Ich freue mich für unser Baby, dass er einen Kuschelfreund fürs Leben hat!

Viele Grüße von Frau Mutterherz 💕, Ole und Fritzi

Working Mom

Heute gab es wieder mal ein erstes Mal in meinem Mamadasein. Ich habe zum ersten Mal seit dem Mutterschutz wieder unterrichtet. 😊 Die Fachschule an der ich nebenbei noch gearbeitet habe, hatte für mich keinen Ersatz gefunden und so hätten beinahe keine Krankenschwestern/-pfleger in dieser Stadt ausgebildet werden können, daher ging es heute für mich los.

Es sind nur 24 Stunden, die ich bis Dezember halte (das ist quasi nix), aber es war dennoch keine leichte Entscheidung.

Ich hatte natürlich etwas Sorge wie es so wird, plötzlich von Ole getrennt zu sein. Aber er war sicher bei meinen Schwiegereltern (beide sind zufällig gerade krankgeschrieben, haben aber nichts Ernstes). Die letzten Tage war Ole nicht so gut drauf. Er hat schon sein zweites Zähnchen und anscheinend machen ihm die weiteres auch zu schaffen. Er weint und nörgelt immernoch viel und die Nächte sind entsprechend mies.

Umso gespannter war ich auf den heutigen Tag. Ole hat die 3 Stunden sehr genossen und war wohl die ganze Zeit gut drauf. Er hat sogar seinen Brei ohne Probleme gegessen.

Und ich fand es ganz toll mal wieder vor einer Klasse zu stehen, zumal ich zwei Schüler schon kannte und der Rest super nett war. 😀 Ich freue mich auf die Abwechslung und dass mein Baby solange eine schöne Zeit bei seinen Großeltern hat. Vielleicht gewinnt Ole genug Vertrauen, dass sie im Dezember mal eine Abendschicht übernehmen können, sodass der Lieblingsmann und ich mal wieder ausgehen könnten. (Wir waren ja schonmal zusammen zum Mittagessen 😉.)

Ich hatte erst ein wenig ein schlechtes Gewissen, weil ich mich so freute… aber wer sagt, dass man als Mama nicht auch gerne arbeiten darf? Zumal die 21 Schüler weniger anstengend sind, als mein eines Baby… 🤣 die sitzen nämlich still und machen den Mund nur auf, wenn ich es erlaube. 🤣

Liebe Grüße an alle Mamas zuhause und auf der Arbeit von Frau Frau Mutterherz 💕

Schub schubidu… 🙄

Unsere gemeinsame Elternzeit neigt sich dem Ende und unser Spätzchen holt nochmal richtig aus. Er ist im fünften Entwicklungsschub und es ist MEGAnervig.

Ich war ja ursprünglich keine große Anhängerin der Schubtheorie. Aber auch als Mama lernt man ständig dazu.😉 Es soll ja Kinder geben, bei denen man die Schübe kaum merkt… hier wohnt keins davon. 🤣

Aber so heftig war es bisher kaum. Zumindest was die Gefühlsausbrüche angeht. Ich hab das gestern etwas recherchiert- Differenzierung der Gefühlswelt scheint wohl ein nächster Entwicklungsschritt zu sein. Jedenfalls komme ich mir grad vor wie in einer Mini-Pubertät.

Ole wechselt innerhalb von Minuten zwischen verschiedensten Stimmungen. Die meiste Zeit scheint ihm nichts recht zu sein, er ist anhänglich, weinerlich und nörgelig. Und wehe, WEHE es läuft was gegen seinen Willen 🙈🙈🙈. Wir haben gestern mal wieder die volle Aufmerksamkeit gehabt, als ich aif einem Parkplatz versuchte, ihn in seinen Autositz zu setzen. DRAMA Baby. Ich glaube einige Leute wollten schon das Jugendamt verständigen…😱. Er schrie und schrie und schrie. 15 Minuten. Also die komplette Heimfahrt hindurch.

Wobei man nun einen deutlichen Unterschied zu den anfänglichen Schreiattacken erkennt. Der Tonfall ist ganz anders. Und manchmal merkt man, dass er sich richtig anstrengen muss und das Geschrei fast „rauspresst“. Er testet dabei verschiedene Tonlagen und Intervalle und wartet meine Reaktionen ab. Als ich nicht reagierte, beruhigte er sich. Als ich ihn wieder ansprach, drehte er erneut auf. 🙄 In solchen Momenten finde ich den Bedürfnissoriebtierten Stil echt schwierig. Je mehr er schreit desto genervter bin ich. Und je genervter ich bin, umso weniger feinfühlig kann ich sein. Das, was er da eigentlich grad bräuchte… das ist echt verzwickt.

Anderseits gibt es nunmal Aspekte, bei denen ich auf seine Bedürfnisse kaum Rücksicht nehmen kann. Und die Sicherheit während der Autofahrt ist einfach indiskutabel. Wir haben uns ja bereits von der Babyschale verabschiedet, da er sie gehasst hat – vermutlich, weil sie an den Schultern so eng war. Er hat also einen Reboarder bekommen, der auch ab Geburt zugelassen wäre. Zunächst saß er darin sehr gerne und schlief auch ganz schnell beim Fahren ein. Er liegt auch wirklich entspannt darin und kann gut spielen. Aber seit kurzem gibt es richtige Kämpfe, wenn es ums Anschnallen geht. Er macht sich komplett steif, sodass man ihn nur mit Gewalt setzen könnte. Was wir natürlich nicht wollen! Wir versuchen es mit Ablenkung, aber es ist sehr sehr anstrengend. Und wenn er kurz unachtsam war und wir das ausnutzen konnten, dann ist er danach natürlich empört und ärgerlich. Was ich total verstehe…😊

Naja ich hoffe, dass mein Terrorzwerg bald wieder normal ist und so lange versuche ich meine innere Mitte zu finden. 😉 Zumal ich es erstaunlich finde, WIE STARK der Wille dieses kleinen Wesens ist. Wir wissen ja, dass er da voll nach uns kommt und dass er ohne diesen Drang vielleicht gar nicht bei uns wäre (mein 40er HCG- WUNDER 😍), aber wir haben auch echt Respekt vor der Zukunft und der Autonomiephase… 😂 Wahrscheinlich herrscht hier dann phasenweise der Ausnahmezustand.

Wie läuft das bei euch so mit den Schüben?

Schönes Wochenende wünscht Frau Mutterherz 💕

The Baby proudly presents…

Zähnchen #1

Wir haben ja schon darauf hingefiebert und nun ist es raus. 😍😍😍 Mit 5 Monaten und einem Tag.

Ole hat so stilvoll wie wohl nur wenige Babys gezahnt. Wir waren heute auf dem Personalausflug meiner Schule dabei und im Opernhaus (Weltkulturerbe) hatten wir ne Führung. Plötzlich wurde er ganz unruhig, knatterte einige Mal und führte seine Zunge dann immer nach vorne. Und da im schummrigen Licht des alten Theatersaals fühlte ich die kleine scharfe Spitze… 😁 und gerobbt ist er heute auch ganz kurz. Erst bei uns und dann bei meinen Schwiegereltern.

Er lässt es heut echt krachen 🎉🎉🎉

Hach er hat ein Zähnchen. Ich bin so stolz. Was irgendwie gaga ost, denn weder er noch ich konnten dieses Zahnen ja beeinflussen… 😉

Egal. Stolze Grüße von Frau Mutterherz 💕